Nicht ohne meine Tango-Schuhe

Sie sind immer dabei, wohin ich auch gehe, denn man weiß nie, was die Nacht oder der Tag noch bringt. Vielleicht ruft mein Tangolehrer an und braucht mich kurzfristig am Abend als Springerin für einen Kurs oder mich überkommt spontan die Tanzlust und nach meinem Theaterbesuch möchte ich noch ein paar Runden drehen. Wenn ich... weiterlesen →

Mein Freund, der Tangoschuh

Vorsichtig mache ich einen Schritt auf die glatte Treppe, setze den Fuß behutsam auf, verlagere das Gewicht, aber ich bin nicht vorsichtig genug… Ich nehme noch wahr, wie der Fuß nach vorne wegrutscht, der Absatz meines Schuhs sich an der Treppenstufe verhakt, mein Fußgelenk unangenehm überstreckt wird und „Rumms“ lande ich unsanft auf meinem Allerwertesten.... weiterlesen →

Inkubus

Ich sitze schamvoll vor einem großen Schreibtisch, Herr Schröder schaut mich mit einer Mischung aus Mitleid, Unverständnis und Vorwurf an. „… also nochmal, Frau S., Ihre gesamten Schulden von 150.000 € beruhen auf der Tatsache, das sie das Geld in Tango investiert haben? Privatstunden? Gebühren für Seminare, Workshops, Festivals, Tangoreisen, Schuhe, Kleidung, Pilates und Yogastunden... weiterlesen →

Alter Hund

Meine ersten Tangoschuhe. Ich habe sie immer noch. Und werde sie wohl ewig behalten. Sie erinnern an den Anfang, dem ein Zauber innewohnte. Zweimal notdürftig repariert, stehen sie nun nur noch im Hausflur. Und warten wie ein alter Hund darauf Gassi geführt zu werden. Einen alten Hund, den man mag, aber nicht mehr in die... weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑