Ein Blick von außen

Sie kommt aus Afrika und lebt in Deutschland. Sie tanzt keinen Tango, doch sie hat Freunde und Bekannte, die Tango tanzen. Manche sind sogar Lehrer*innen, andere ambitionierte oder einfach begeisterte Tänzer*innen. Ein Tango-Festival und mehrere Workshops hat sie schon erlebt. Nicht als Teilnehmerin, sondern mit dem Blick von außen. Sie war bei der Organisation beteiligt.... Weiterlesen →

Milongatypen #10: Der Abgebrühte

Er hat alles schon gesehen und alles schon gehört. Er tanzt gefühlt sein ganzes langes Leben schon und kommt – manchmal ebenfalls nur gefühlt - aus Buenos Aires. Auf der Milonga sitzt er meist an seinem Stammtisch und schaut beim immer gleichen Getränk finster mit seinem „Das ist doch kein Tango“-Blick auf die Tanzfläche. Würde... Weiterlesen →

Gegensätze

Buenos Aires Vibes Mein Blick schweift über die Tanzfläche und ich bin entzückt. Nicht nur, dass das Tanzniveau hier gut ist, alle Paare auf ihre Art die Musik interpretieren, dass keine*r für die Zuschauenden, sondern alle für sich selbst und ihre*n Partner*in tanzen. Nein, etwas anderes begeistert mich noch viel mehr. Es ist die Vielfalt,... Weiterlesen →

Was mich bewegt

- Gastbeitrag von einer besorgten Beobachterin - Sonntag vor Weihnachten. Milonga. Die Tanzfläche: Voll. Die Stimmung: Lebendig, harmonisch, feierlich. Irgendwo dazwischen: Dieses Pärchen. Zuletzt habe ich sie zusammen vor einem halben Jahr auf einem Festival gesehen. Händchenhaltend. Wie schön. Sechs Monate später ist mein Gefühl ein anderes, und das so kurz vor dem Fest der... Weiterlesen →

Milongatypen #9: VIPs

Wieder ein Typ, den es sowohl bei Damen als auch bei Herren gibt. Sie stehen auf der Gästeliste und zahlen selbstverständlich keinen Eintritt - auch nicht freiwillig, um die Milonga zu unterstützen, denn das tun sie schließlich schon durch ihre pure Anwesenheit. Sie sind umschwärmt, sie sitzen am VIP-Tisch, sie kennen Veranstalter und DJ und... Weiterlesen →

Milongatypen #8: Der Newbie-Sitter

Er ist immer da, und er tanzt seit einer gefühlten Ewigkeit. Nicht gut, aber stetig. Meist dasselbe. Und er tanzt fast immer mit den Anfängerinnen. Sobald diese seinem Tanz entwachsen sind, hören sie gänzlich auf mit ihm zu tanzen, oder schenken ihm nur ab und an mal eine Dankestanda dafür, dass er ihnen ihre Anfangszeit... Weiterlesen →

Ein Brief an mein jüngeres Tango-Selbst

Mein liebes jüngeres Tango-Selbst, gern denke ich daran zurück, als ich in Deinem Alter war. Die Tangowelt schien so aufregend, so neu für mich, jeden Tag entdeckte ich ein neues Land oder zumindest eine neue Landschaft, die mich begeisterte. Doch ich erinnere mich ebensogut an, Frust und Traurigkeit sowie nagende Unzufriedenheit. Und ich muss Dir... Weiterlesen →

Ein Glas Wein mit Hindernissen

"Es viernes y el cuerpo lo sabe", sagen die Argentinier. "Thank god it's friday", sagen die Amerikaner. "Endlich Wochenende", denke ich mir. Die Woche war lang und anstrengend. Ich freue mich auf das Wochenende und auf die Milonga heute. Da ich etwas müde bin und wirklich Erholung von der Arbeitswoche brauche, ist mein größter Wunsch... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑