Archiv

Alle Artikel unseres Tango-Blogs alphabetisch sortiert auf einer Seite, sodass Ihr sie schneller (wieder-)finden könnt.

  • 30 Euro für 30 Sekunden - 30 Euro hat der Workshop auf diesem Festival gekostet. Sehr viele Paare nehmen teil. Man ist hier nicht primär, um zu lernen oder weil man tänzerisch den großen Wurf erhofft, sondern um die berühmten Maestros zu erleben. Doch irgendwie hakt es bei uns gerade noch mit der Figur, die wir üben sollen. So richtig kriegen... Weiterlesen →
  • Aaaaanstrengend - Es ist so: Mal gibt es Tage, da flutscht es, und mal gibt es Tage, da ist – wie man es auch dreht und wendet – einfach nix zu holen. Und dann gibt es noch Tage wie diesen: Da würde vielleicht schon was gehen, aber ich müsste dafür echt hart ackern. Es geht mal wieder... Weiterlesen →
  • Ab Montag berichten die Männer - Am 8. März ist der Internationale Frauentag. Grund genug, bei Berlintangovibes mal die Perspektive zu wechseln. Daher haben wir einige Bekannte gebeten, uns ihre Sicht auf die Dinge zu schildern. Ab Montag kommen auf unserem Tangoblog für einige Tage Männer zu Wort und Schrift. Wir sind gespannt!
  • Alle Jahre wieder… - …stelle ich mir die Frage, was ich an Weihnachten mache. Bevor ich jedoch dazu komme, plage ich mich erst einmal mit weiteren, neurotisch anmutenden, Fragen. Mein Klassiker ohne bisherige Antwort: Darf ich Weihnachten überhaupt feiern? Ich bin nicht besonders religiös veranlagt. Und auch keine Christin. Teile meiner Mischpoche sind jedoch evangelisch. Vergangene Dezemberfeierlichkeiten litten dann... Weiterlesen →
  • Alleine in der Fremde - Allein in einer fremden Stadt und für den Abend ist ein Milonga-Besuch geplant? Wie geht frau am besten vor, um den Besuch auf einer fremden Milonga, auf der sie niemanden kennt, so vergnüglich wie nur möglich zu gestalten. Hier ein paar rein subjektive Erfahrungswerte: Bereite Dich vor: Schau‘ schon vorher in die einschlägigen Facebook-Gruppen der... Weiterlesen →
  • Alter Hund - Meine ersten Tangoschuhe. Ich habe sie immer noch. Und werde sie wohl ewig behalten. Sie erinnern an den Anfang, dem ein Zauber innewohnte. Zweimal notdürftig repariert, stehen sie nun nur noch im Hausflur. Und warten wie ein alter Hund darauf Gassi geführt zu werden. Einen alten Hund, den man mag, aber nicht mehr in die... Weiterlesen →
  • Argentinier in Buenos Aires gesucht -  – Buenos Aires Vibes – Eine große Milonga in Buenos Aires. Das Programm ist gespickt mit Höhepunkten. Live-Musik, Auftritt, Modenschau. Es wird natürlich auch getanzt und es ist gerappelt voll. Ich sitze an meinem reservierten Tisch und lasse den Blick schweifen. Ein älterer Herr fängt ihn auf, er ist gut gekleidet, sieht nett aus. Wir tanzen,... Weiterlesen →
  • Auf Du und Du mit Theodor oder „Sprechen Sie Tango?“ - Kürzlich räumte ich mein Bücherregal auf und stoß dabei auf Theodor Adornos Biografie. Ich gestehe, dass ich mich immer schon schwer mit seinen Texten tat und bezweifle, dass ich sie voll umfänglich verstehe. Dennoch hege ich eine gewisse Bewunderung und Begeisterung, sowohl für die Texte als auch die Person. So war ich vor zwei, drei... Weiterlesen →
  • Auszüge aus dem Tagebuch einer zwangspausierenden Tangoholikerin – Dritter und letzter Teil - 9. April Habe einen neuen Physiotherapeuten. Kinder, was der mit dem Fuß macht! Ich schwebe! 13. April Frage mich, ob ich irgendwann wieder in hohen Schuhen tanzen kann oder ob meine Zukunft „flach“ aussieht. Schauen Führende auf die Schuhe? Hängt deren Entscheidung zum Tanz aufzufordern ggf. mit der Absatzhöhe zusammen? Sachdienliche Hinweise nehme ich gerne... Weiterlesen →
  • Auszüge aus dem Tagebuch einer zwangspausierenden Tangoholikerin – Erster Teil - 15. Februar 2018 Ca. 13 Uhr Ich liege im OP und spüre, wie das Narkosemittel seinem äußerst angenehmen Dienst tut. Die Fuß-Operation lässt sich jetzt nicht mehr verhindern. Ca.15 Uhr Liege im Aufwachraum, habe Schmerzen, fühle mich aber noch angenehm high. Bekomme was gegen die Schmerzen – fühle mich noch higher, jetzt ohne Schmerzen. Muss... Weiterlesen →
  • Auszüge aus dem Tagebuch einer zwangspausierenden Tangoholikerin – Zweiter Teil - 11. März Habe seit gut 3 Wochen nicht mehr getanzt, Stimmung leidet darunter. abends kommt K. zu Besuch und erzählt mir, dass er jetzt, solange ich nicht kann, mit H. tanzt. Es mache Spaß, sie tanzt ganz gut. Habe nach seinem Besuch schlechte Laune. Bin eifersüchtig und habe Angst, dass K. nicht mehr mit mir... Weiterlesen →
  • „…das Allerschönste, was Füße tun können, ist Tanzen“ (Kermit der Frosch) - …aber was, wenn die Füße nicht so mitmachen, wie wir es gerne hätten? Eine Überlastung kann zu Schmerzen führen und körperliche Einschränkungen, wie Hallux valgus, Hallux rigidus und Arthrose in den Gelenken, können das Tanzen zur Qual machen. Ein Besuch in der gängigen Orthopädie endet meist mit den Ratschlägen, keine hohen Schuhe mehr zu tragen,... Weiterlesen →
  • Überall ist Tango - Eine der schönsten Facetten des Tangos ist zweifellos die besondere Atmosphäre auf den Milongas. Nicht nur, dass die Herren dort in der Regel astreine Gentlemen sind und man – neben dem Tanzen natürlich – bei guter Musik schöne Menschen und tolle Outfits bewundern kann. Nein, auch die Locations selbst sind oft etwas ganz Besonderes. So tanzen Tangueras... Weiterlesen →
  • Bambi geht tanzen - Ein graziles Wesen wackelt verschüchtert durch den Raum. Tangobambi stolpert wieder über das Parkett. Die langen Beine fast zu schwach, um das eigene Fliegengewicht zu stützen. Man merkt der Scheuen an, dass sie sich nicht wohlfühlt. Die Blicke der Fortgeschrittenen prallen wie Hagelkörner auf sie. Da gehen die Knie noch mehr durch, das Selbstbewusstsein neigt... Weiterlesen →
  • Bäumchen wechsel dich - Was haben Unterhosen und Kurspartner gemeinsam? Genau, man wechselt sie regelmäßig. „It takes two for tango“. Wer sagt, dass die zweite Person immer dieselbe sein muss? Für mich ist Tango da wie das „richtige“ Leben. Es gibt monogame Langzeitbeziehungen, aber auch mehrwöchige Intermezzos und flüchtige Flirts. Und wie im richtigen Leben verändern sich Verhältnisse. Aus... Weiterlesen →
  • Beginner’s Mind - „Beginner’s Mind“ ist ein Ausdruck aus dem Zen Buddhismus, der uns daran erinnert, die Dinge so zu sehen, wie sie sich in der unmittelbaren Wahrnehmung und Erfahrung zeigen, frei von Erwartungen, Bewertungen und Vorurteilen. Die Aufgabe ist, eine altbekannte Sache immer wieder so anzugehen, als sei es das erste Mal. Mit all der Neugier, Begeisterung, aber auch Unsicherheit... Weiterlesen →
  • Berlin Tango Talks – Maria Mondino - Maria Mondino is a tango dancer, teacher, DJ and event organizer, originally from Argentina, based in Berlin for many years already. Thank you, Maria for sharing with us your perspective about different aspects of tango. Dancing Dancing is expressing yourself through the body, expressing your emotions, your state of mind, your processes and your being.... Weiterlesen →
  • Berlin Tango Talks – Michaela Böttinger: Teil 1 – Tangokultur - Michaela Böttinger ist in Deutschland geboren und aufgewachsen und lebt seit über zehn Jahren in Buenos Aires, wo sie mit ihrem Partner Cristian Miño als Tangotänzerin und -lehrerin aktiv ist. Sie hat in großen traditionellen Tangoshows als Tänzerin mitgewirkt und ebenso gemeinsam mit ihrem Partner eigene Tangoshows organisiert. Wir hatten die Gelegenheit, sie bei ihrem... Weiterlesen →
  • Berlin Tango Talks – Michaela Böttinger: Teil 2 – Tangogeschichten - Willkommen zum zweiten Teil unseres Interviews mit Michaela Böttinger. Darin geht es um Tangogeschichten und -choreographien. BTV: Wie kam es zu der Geschichte von der Diva und dem Mechaniker? MB: Cristian und ich lieben es, Geschichten zu erzählen. Bei der Improvisation stellen wir uns – je nachdem, was der Tango erzählt, also über die Texte... Weiterlesen →
  • Berlin Tango Talks – Michaela Böttinger: Teil 3 – Tangotanzen - Herzlich Willkommen zum dritten und letzten Teil unseres Interviews mit Michaela Böttinger, dieses Mal zum Thema „Tangotanzen“. BTV: Wo genau kommst du her? MB: Ich bin in München geboren und in der Nähe von Stuttgart aufgewachsen. Dann habe ich eine Zeitlang in Berlin gelebt. In Passau habe ich studiert und bin im Studium nach Buenos... Weiterlesen →
  • Berliner Willkommenskultur -   „Willst Du tanzen?“, fragt er mich. Er ist offensichtlich Tourist, ich kenne ihn nicht, habe ihn noch nicht tanzen sehen. Seine Art der Aufforderung spricht nicht für seine Tanzqualität. „Nein, jetzt nicht“, erwidere ich. „Och, ihr seid alle so kompliziert hier“, jammert er, „ist das überall in Berlin so? Cabeceos ignoriert ihr. Wenn man... Weiterlesen →
  • Bodenlose Frechheit - Früher, ja früher da war ich froh über jeden Boden unter den Füßen. Damals ahnte ich noch nicht, dass mich das Tangotanzen tief sinken lässt. Mit dem Blick nach unten, ganz weit unten….Das ist der große Unterschied zwischen Ballett und Tango: Das eine geht nach oben in die Luft, das andere in den Boden. Ach... Weiterlesen →
  • Charakterfrage - Wieviel sagt Tango über den Charakter aus? Reicht allein die Tatsache, DASS ich tanze, schon aus, um mir eine bestimmte Persönlichkeit zuzuordnen, ohne Tintenkleckse zu deuten? Muss ich zwangsläufig extrovertiert Schrägstrich narzisstisch Schrägstrich sadistisch veranlagt sein? Und was sagt es über mich aus, WIE ich mich im Raum bewege? Neulich bei einem Festival: Wir tanzen... Weiterlesen →
  • Dank an meine Tanzpartner - In einem Artikel-Special über Tanzpartner ist es natürlich auch an der Zeit, „Danke“ zu sagen.  
  • Danke Maestro! Eine kurze Unterhaltung mit El Flaco Dany. - Schon einige Male hatte ich das Vergnügen, bei El Flaco Dany Unterricht zu nehmen. Außerdem war er mir aus der Doku Leyendas del tango danza bekannt. Der in den 1930ern geborene Porteño tanzt seit über 60 Jahren und ist weltweit für seinen Tango Salon, vor allem aber für seine Milonga con traspié, berühmt. Er unterrichtet... Weiterlesen →
  • Das bisschen Folgen… - Mit diesem Artikel ist die Männerwoche beendet, wir Berlin Tango Vibes-Bloggerin haben ab jetzt wieder das Zepter in der Hand. „Das bisschen Folgen macht sich von allein“, sagt mein Mann. „Das bisschen Folgen kann so schlimm nicht sein“, sagt mein Mann. „Wie eine Frau sich überhaupt beklagen kann, ist unbegreiflich“, sagt mein Mann. Wer im... Weiterlesen →
  • Das Tango-Gesicht - D’Arienzo, schnell und rhythmisch. Die Augenlider gesenkt – Das Tango-Gesicht sitzt. Laurenz, spritzige Milongas. Die Mundwinkel unten – Das Tango-Gesicht hält. Di Sarli, lyrische Romantik. Die Stirnfalte tief – Das Tango-Gesicht tadellos. Pugliese, Drama pur. Der Ausdruck cool – Das Tango-Gesicht perfekt.  
  • Das Tango-Gesicht II - Die Ronda ein Chaos. Ihre Augen geschlossen – Das Tango-Gesicht tadellos. Seine Führung rau und ruppig. Sie verzieht keine Miene – Das Tango-Gesicht hält. Ihre Achse verloren. Sie bleibt cool – Das Tango-Gesicht sitzt. Sein Fuß auf ihren Zehen. Nicht das geringste Zucken – Das Tango-Gesicht perfekt.
  • Die besseren Nachtschwärmer? - Morgens um vier vereinen sich die Welten wieder. Da treffen in der Bahn diejenigen, die die Nacht, gekleidet in glitzernde Fantasieoutfits, bei stampfenden Beats und nervös wechselndem Licht in verrauchten Clubs verbracht haben, auf diejenigen, die in Jeans und Shirt in einer Kneipe ein paar Bier oder in Minirock und Paillettenbluse in einer Bar ein... Weiterlesen →
  • Die Einäugigen - Akkurat geschminkt, adrett zurechtgemacht und hübsch frisiert kommen die Damen zur Milonga, doch dann passiert es: Manchmal scheinen sich Rouge und Augenbrauenstift im Gesicht der Herren einfach wohler zu fühlen. Manchmal lösen sich Lidschatten und Make-up beim Tanz auf mysteriöse Weise in Nichts auf. Die fiesesten Fälle sind die, bei denen Wimperntusche und Kajalstift große... Weiterlesen →
  • Die Grille und die Ameise - Es ist so verlockend. Kaum sind die ersten Tangoschritte gemacht, ist der Reiz groß, den Unterricht einfach wegzulassen und den Tango nur noch auf Milongas zu genießen. Besonders für Folgende. Warum so viel Geld ausgeben, warum sich mit dem eigenen Nicht-Können konfrontieren und mit unzufriedenen Tanzlehrern rumärgern, warum auf die leidige Tanzkurspartnersuche gehen, wenn’s doch so... Weiterlesen →
  • Die Waffen einer Frau - Wenn eine Folgende die Tanzfläche betritt, sieht man es kaum: Das Kleid ist elegant, die Schuhe glitzern im sanften Milongalicht, die Haare sind kunstvoll geflochten, die rot geschminkten Lippen formen ein seliges Lächeln. Sie wirkt zart oder fast ein bisschen zerbrechlich. Doch in Wahrheit ist diese Tänzerin schwer bewaffnet, eine Lara Croft des Tango quasi,... Weiterlesen →
  • Down-Dancing - Natürlich wollen wir auf Milongas mit möglichst guten Tänzern tanzen. Es schmeichelt uns, wenn diese uns auffordern. Wir versprechen uns davon den höchsten Tanzgenuss und vielleicht auch einen Statusgewinn. Besonders begehrt sind Tänzer, die sogar deutlich über unserem eigenen Niveau tanzen. Up-Dancing sozusagen. Manche Damen haben sich darauf regelrecht spezialisiert. Nun kenne ich aber auch... Weiterlesen →
  • Drei Beine - Neulich auf der Tanzfläche. Drei Beine. Ich glaube ich sehe nicht richtig. Ich muss schon müde sein. Nein, der Herr tanzt tatsächlich mit Krücke. Was soll ich davon halten? Ist es anmaßend mir Gedanken über das Leiden des jungen Tänzer(s) zu machen? Sicher tut ihm alles weh, nicht nur die Ballen wie bei uns Frauen,... Weiterlesen →
  • Dufte Typen - Olfaktorische Betrachtungen Teil 1 Auf einer Milonga trifft man viele Gerüche, vor allem menschliche und solche, die von Menschen gerne genutzt werden. Das ist ein heikles Thema. Mein Geruchssinn ist sehr feinsinnig, das ist Fluch und Segen zugleich. Wenn Andere manchmal nur „Irgendetwas“ riechen, bin ich meist in der Lage zu sagen, aus welchen Duftkomponenten... Weiterlesen →
  • Ein L packt (sich) aus - Gestatten, dass ich mich vorstelle? Ich bin ein L. Manche böswilligen Modemacher halten mich für ein XL, gutwillige für ein M. In der Tangowelt habe ich es nicht immer leicht, meist stehe ich neben einem hübschen XS oder sitze zwischen einem S und einem M. Weitere Ls sehe ich selten, oder sie entziehen sich meiner... Weiterlesen →
  • Ein Muster auf seinem Rücken - “Eine weiche Brust und ein starker Rücken“, “Linke Hand auf Höhe der Schulter deiner Partnerin”, “Mache Raum mit deiner rechten Hand für ihre Ochos”… Als Führender versuche ich auf diese Hinweise für eine gute, enge Umarmung zu achten. Sie sollen sicherstellen dass meine Tanzpartner sich wohlfühlt. Weil, seien wir ehrlich, Tanzen mit unseren Brustkörpern in... Weiterlesen →
  • Ein paar Partner - Ich paare mich jetzt. Mein Traummann wohnt in einer Zettelbox direkt neben den Hustenbonbons. Dadurch duftet er immer etwas nach Eukalyptus. Er ist ganz bescheiden und lässt anderen Kärtchen den Vortritt. Zum Beispiel dem von Otto, der schon ewig mit dabei ist und auch schon ein zwei Dates hatte. Aber aus irgendeinem Grund kommt er... Weiterlesen →
  • Ein Tango auf die Gesundheit - Tango ist kein Sport, genauso wie Yoga kein Sport ist, obwohl man für beides den Körper intensiv nutzt und auch trainieren muss. Beides sind Kulturtechniken – so könnte man es nennen -, Tango eher eine soziale, Yoga eine spirituelle. Genauso wie Yoga hat Tango positive Auswirkungen auf den Körper. Ich muss zugeben, dass ich das... Weiterlesen →
  • Ein Wochenende lang nur tanzen - Es ist Freitag nachmittag, noch ein bis zwei Stunden Arbeit, dann ist Wochenende. In meinem Bauch kribbelt es, mein Herz hüpft, meine Stimmung hebt sich von Minute zu Minute. Für das Wochenende habe ich nur einen Plan: Tanzen, tanzen, tanzen – sonst nichts. Drei Stunden später bin ich beim Tango-Marathon. Ich sehe bekannte und neue... Weiterlesen →
  • Einfach nur tanzen? - „Oh schau mal, mit wem XY da gerade tanzt. Sie ist doch gar nicht so gut, warum tanzt er bloß mit ihr?“, meine Sitznachbarin weist mit den Augen auf eine Seite der Tanzfläche. Ja, jetzt sehe ich es auch. Kritisch nimmt der ganze Tisch das Tanzpaar unter die Lupe. Sofort beginnen die wildesten Spekulationen. „Ist... Weiterlesen →
  • Emotionale Achse - Kennst du das? Du tanzt mit jemanden, der dich einfach nicht verstehen will? Du willst diese Ganchos nicht, aber er kapiert es nicht. Und macht einfach weiter. Versucht es noch mal und noch mal. Du suchst nach Auswegen, machst nicht mehr mit, vielleicht sagst du auch was oder brichst im Extremfall den Tanz ab. Aber... Weiterlesen →
  • Entscheide Dich – bitte! - Wir haben die Qual der Wahl. Wir wählen zwischen unzähligen Tangolehrern, vielen Tanzpartnern und verschiedensten Milongas. Berlin ist bekannt als Stadt der Multioptionalitäten, in der sich kaum jemand wirklich festlegen möchte und in der man sich Entscheidungen gern bis zuletzt offen hält. Commitment ist out. Berlin ist auch bekannt als eine der weltweiten Tango-Hauptstädte und... Weiterlesen →
  • Entweder oder - Tango lebt von den Polaritäten, den Widersprüchen, die Reibung erzeugen, den Gegensätzen, die sich anziehen – und das nicht nur auf, sondern auch neben der Tanzfläche: Entweder zu voll oder zu leer. Entweder viel sitzen oder schmerzende Füße. Entweder zu viele Damen oder zu viele Herren. Entweder zu jung oder zu alt. Entweder zu früh... Weiterlesen →
  • Er tanzt mit der Falschen - Frauenüberschuss, wie so oft auf Milongas. Die Damen sitzen wie die Hühner auf der Stange, eine neben der anderen. Schwieriger Winkel für einen Cabeceo. Natürlich wollen alle tanzen, die meisten haben heute noch zu wenige Tandas abbekommen. Ein Mann nähert sich der Damenreihe. Ein Blick von ihm, mehrere Damenköpfe nicken. Welche ist wohl gemeint? Er... Weiterlesen →
  • Erkennungszeichen - Ich gehöre zu denen, die, wenn sie unterwegs sind, immer was auf den Ohren haben. Egal ob Hörbuch, Podcast oder Musik, mit ist für mich einfach schöner! Ich trage nicht diese riesigen Kopfhörer und mein Umfeld wird auch nicht durch übermäßige Lautstärke gestört. Alles in Allem eine recht unsichtbare Sache. Nur Tangomusik macht mich, wenn... Weiterlesen →
  • Es werde Licht - Gestern habe ich mich so gelangweilt, dass ich mir die Umgebung mal genauer angeschaut habe. Opfer: Das Mischpult. Der Regler: Auf Tangoabend eingestellt. Auf Tangoabend? Ich bin überrascht. Bisher dachte ich, es gibt nur zwei Möglichkeiten: An-Aus. Licht-Dunkelheit. Aber die Welt der Lichtmaschinen ist grenzenlos. Diskokugel und Tannenbäume funkeln. Ich bin benebelt, würde gern alle... Weiterlesen →
  • Fahrspass - Gib Gas, ich will Spaß? Oder geht es auch anders? Darf ich vorstellen: Das Elektromobil Tango. Das gibt es wirklich, zumindest für die, die es sich leisten können. George Clooney zum Beispiel fährt total drauf ab. Das Besondere: Die Avantgarde auf vier Reifen ist so schmal, dass es nur zwei Sitze hintereinander gibt. Quasi E-Tandem... Weiterlesen →
  • Fünf Beine - Man sagt: „Ein Tangopaar ist ein Körper mit zwei Herzen und vier Beinen.“ Doch heute ist irgendetwas anders. Die Milonga ist sehr voll, die Musik rhythmisch und schnell. Schon kommt eine Sacada aus ungeahntem Winkel. Fast gleichzeitig trifft ein deplatzierter Gancho unsanft mein Bein und wird sofort abgebrochen. Ich bin verwirrt, versuche, unsere vier Beine zu sortieren. Doch keine Zeit.... Weiterlesen →
  • Fitness first - Ich bin sein Sportgerät. Von Nordic-Walking- bis Karatestyle: Von Kondition bis Muskelaufbau: Ich bin universal einsetzbar. Beim Tango. Aber bevor ich mich hier verquatsche, ich muss los. Mein Tangoathlet wartet. Das Aufwärmen beginnt. Die einfachen Übungen aus dem letzten Unterricht werden abgespult und mehrfach wiederholt, bis sie sitzen. Zwischendurch der Check, ob das Fitnessgerät auch... Weiterlesen →
  • Fragezeichen - Fragezeichen, Fragezeichen, Fragezeichen – so viele Fragezeichen vereint auf einer Tanzfläche. Den Kopf nach vorn und ein bisschen nach unten gebeugt, Schultern und Rücken rund, unter der nach vorne gekippten Hüfte krümmen sich die Beine. Von der Seite betrachtet, formt der Körper so ein nahezu perfektes Fragezeichen. Was, wenn eines dieser Fragezeichen tatsächlich eine Frage... Weiterlesen →
  • Frauen, die führen, beißen nicht - Ich habe angefangen, führen zu lernen, die andere Perspektive des Tangos einzunehmen. Ich will mein Verständnis dieses Tanzes komplettieren, die zweite Seite kennenlernen, die andere Rolle selbst erfahren. Aus meiner Sicht ist das nichts Besonderes, sondern eigentlich sehr natürlich. Mich persönlich wundert es eher, dass es Menschen gibt, die jahrelang tanzen, ohne jemals wirklich die... Weiterlesen →
  • Frauenpower in der Ronda - „Ich hab ihn einfach festgehalten“, sagt die erfahrene Tanguera auf meine erstaunte Frage, wie sie es geschafft habe, ihren letzten Tanzpartner am willkürlichen Spurwechseln zu hindern. Das macht er nämlich gern, schon seit jeher und völlig unverfroren, ganz egal, wo und wie voll es auf der Tanzfläche ist. Der Lückenspringer. Ein sympathischer Typ, dem frau... Weiterlesen →
  • Ganz oder gar nicht - Bei einem Festival: Die Grundfesten des Tango wackeln. Schuld: Der Maestro. “Wer von euch liebt Tango?“ Viele zeigen auf. “Wer von euch hört Tango im Auto?“ Einige drucksen herum. “Wer versteht Spanisch?“ Die meisten Schweigen. Schachmatt. Schiff versenkt. War das jetzt ein Test? “Man kann die erste Frage nur mit „Ja“ beantworten, wenn das ganze... Weiterlesen →
  • Gastbeitrag: Plädoyer zur Huldigung des Tangoherzens - Plädoyer zur Huldigung des Tangoherzens Ich bin Anfängerin, ist einer meiner ersten Sätze, wenn ich auf einer Milonga aufgefordert werde. Zum einen möchte ich damit etwas Perfektionsdruck von mir selbst nehmen, zum anderen ist das der Wink mit dem Zaunpfahl an meinen Führenden, es ist meine Art zu sagen bitte gib auf mich acht, weil... Weiterlesen →
  • Gastbeitrag: Seelenereignis „magischer“ Tanz - Häufig verbinden meine Partnerin und ich den Besuch eines Festivals mit der Entdeckung einer Stadt und der Begegnung mit Kultur. An jenem Tag besuchten wir vor dem Beginn eines kleineren Festivals eine Kunstausstellung. Das schlichtes Abbild einer Dame beeindruckte mich dort. Mit wenigen Strichen hatte der Meister sie portraitiert. Und obwohl ihr Gesicht fast nur... Weiterlesen →
  • Gesteigerte Effizienz - Ich habe einen neuen Job und viel weniger Zeit. Das heißt vor allem: Viel weniger Zeit für Tango. Immerhin ein bisschen mehr Geld. Ist aber auch nicht wirklich der Rede wert. Und: Ich will weiter Tango tanzen und besser werden. Bleibt die große Frage: Wie? Hier ist der Plan: Mein Tango muss effizienter werden. Gleicher... Weiterlesen →
  • Grenzgänger*innen - Anlässlich unserer Männerwoche, die wir zum internationalen Frauentag initiiert haben, wurden wir gefragt, ob wir „Ossies“ seien, da dieser Tag eine „DDR-Erfindung“ wäre. Es erstaunt mich immer wieder, wie stark die Teilung in Ost und West noch in vielen Köpfen verankert ist und welche Relevanz sie zu haben scheint. Ich sehe es in diesem Fall... Weiterlesen →
  • Handyfreie Zone - Du hast es in der Hand. Man kann ja heutzutage nicht mal mehr ungestört aufs Klo oder ins Restaurant oder aufs Klo im Restaurant gehen: Überall klingelts. Wie Retro kommt da Tango daher. Erst ist es mir gar nicht aufgefallen. Ich kann irgendwie entspannter als da draußen sein, abgesehen natürlich von zu viel Testosteron oder... Weiterlesen →
  • Happy Birthday, Berlin Tango Vibes! - Heute feiern wir unseren ersten Geburtstag. Seit einem Jahr melden wir uns, mal lauter, mal leiser. Immer wenn wir Hunger haben. Die Geburtsstunde des Blogs ist damit schon unsere zweite Tangogeburtsstunde. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber könnt ihr euch auch noch an den EINEN Tag erinnern, als ihr zum allerersten Mal in... Weiterlesen →
  • Happy Tango Day - Tatatataaaaa…trommelwirbel… Werte Dame, meinen herzlichsten Glückwunsch, Sie haben das große Los gezogen. Der erste Preis geht heute an Sie: Heute ist Ihr Happy Tango Day. Genießen Sie es, Sie haben es sich verdient. Heute stimmt für Sie einfach alles. Sie sind die Milonga-Queen. Jeder Mann hier im Raum möchte mit Ihnen tanzen, vor allem natürlich... Weiterlesen →
  • Happy Vals - Vals du nichts Besseres an deinem Geburtstag vor hast, geh einfach mit Freunden auf eine Milonga. Vals du keine Angst vorm Rampenlicht hast und deine Tanzkünste ganz passabel sind, bist du da nämlich genau richtig. Du tanzt heute einen Geburtstagsvals! „Liebe Gäste, heute ist ein ganz besonderer Tag, denn zy hat Geburtstag!“ Ein leichtes Seufzen... Weiterlesen →
  • Hard to Say I’m Sorry - Wer einen Fehler macht, entschuldigt sich. So haben wir es als Kinder gelernt, so ist es höflich, so soll es sein. Auch im Tango. Doch ganz so einfach ist es eben doch nicht. Den Folgenden wird bereits zu Beginn vermittelt, dass sie sich im Tango niemals entschuldigen müssen. Aus meiner Sicht gibt es ein paar... Weiterlesen →
  • Hawi d’Ehre -   Unlängst bin ich per Bahn von Berlin nach Wien gereist. Der Schnäppchenpreis war ein Argument, die Aussicht den Christoph Ransmayr (1), den ich gemeinsam mit meinen Tanzschuhen, drei Tage durch Berlin getragen hatte, endlich fertig zu lesen, das viel Bessere. Der Zug stand im untersten Geschoss im hintersten Winkel dieses seltsamen Berliner Hauptbahnhofes, dessen... Weiterlesen →
  • Heiß begehrt - Er ist Italiener, sieht gut aus, tanzt schön leidenschaftlich, ist charmant und begehrt. Doch das hat auch Nachteile. Nicht einmal für eine Tanda hat frau ihn für sich allein: Wir tanzen gerade einen romantischen Di Sarli, ich schwebe auf Wolke sieben. Da erklingt plötzlich eine schwungvolle Melodie aus seiner Hosentasche und es vibriert dort ein bisschen. Noch... Weiterlesen →
  • Heimliches Tanz-Date - Die Tanda geht zu Ende, die Cortina beginnt. Gerade hatte ich mit meinem Favoriten für den nächsten Tanz einen noch unverbindlichen Augenkontakt, der stillschweigend besagt: „Ich hab‘ Dich für die nächste Tanda im Blick.“ Ich mag diese wortlose und von Dritten unbemerkte Kommunikation auf Milongas. Gut gelaunt summe ich die Cortina mit. In genau diesem... Weiterlesen →
  • Herrenüberschuss - Es kommt selten vor, doch heute ist ausnahmsweise mal ein solcher Tag: Herrenüberschuss auf der Milonga. Luxussituation und freie Auswahl für uns Damen. Wie die Rennpferde vor dem Rennen stehen die Herren am Rand der Tanzfläche und scharren ungeduldig mit den Hufen. Sie sind es nicht gewohnt zu warten und zwangsweise zu pausieren. Als die... Weiterlesen →
  • I don’t like Beinhakeleien - Ganchos habe ich in meinen Tangoanfängen, wie vermutlich viele andere Tangueras auch, von älteren Herren auf den Tanzflächen Berlins „gelernt“, die mir plötzlich ihr Bein in den Weg stellten und mir auf meinen fragenden Blick hin erklärten, ich müsse jetzt mein Bein quasi als Haken um ihres schlagen, was ich dann natürlich auch brav gemacht... Weiterlesen →
  • Ich BIN die Falsche - Ich bin die zweite Wahl. Ich merke es erst, als ich schon mit einem Lächeln im Gesicht losgehe. Sein Blick wendet sich ab und bleibt an der Dame hinter mir kleben. Na toll. Vielleicht muss ich doch zum Augenarzt. An mir klebt nun Pech und Schwefel. Verdammt. Ich, ja ich bin die hässliche Verliererin, die... Weiterlesen →
  • Ich höre, was Du singst, aber ich verstehe es nicht! - Zum Buch Ecken in Buenos Aires – Tangotexte von Homero Manzi herausgegeben von Eckart Haerter. Die Privatstunde ist fast zu Ende und es kommt der Teil, auf den ich mich immer am meisten freue. In den letzten 10-15 Minuten wird nicht mehr unterrichtet, nicht gesprochen, nicht unterbrochen und auch nicht mehr korrigiert. Es wird nur... Weiterlesen →
  • Ignorieren zwecklos - Tangueras brauchen auch mal Pause. Leichter gesagt als getan. Wo setzt frau sich hin, wenn sie die nächste Tanda aussetzen und aussitzen möchte? Dabei ist sie durchaus anspruchsvoll: Sie will weder den Rücken zur Tanzfläche drehen, sich in ein Gespräch verwickeln oder den Kopf Richtung pflasterverzierte Füße senken. Loriot muss ein großer Frauenversteher gewesen sein,... Weiterlesen →
  • In der Cabeceo-Ecke - Sie ist der wichtigste Ort auf einer jeden Milonga – abgesehen von der Tanzfläche vielleicht. Nur ist sie nicht so klar definiert, man braucht ein bisschen Insiderwissen, muss sie erst finden. Mal ist sie direkt am Eingang, mal an der Bar oder daneben. Manchmal auch ganz woanders. Meist wird dort gestanden, nicht gesessen. Denn keiner... Weiterlesen →
  • Inkubus - Ich sitze schamvoll vor einem großen Schreibtisch, Herr Schröder schaut mich mit einer Mischung aus Mitleid, Unverständnis und Vorwurf an. „… also nochmal, Frau S., Ihre gesamten Schulden von 150.000 € beruhen auf der Tatsache, das sie das Geld in Tango investiert haben? Privatstunden? Gebühren für Seminare, Workshops, Festivals, Tangoreisen, Schuhe, Kleidung, Pilates und Yogastunden... Weiterlesen →
  • It takes two to Tango - Zwei Personen braucht es schon, damit es mit dem Tango tanzen klappt. Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen, fragen sich die Damen der Schöpfung, wenn sie mit Tango beginnen wollen. Glücklich, wer einen Partner im echten Leben hat, der – wenn schon nicht tanzwütig – so doch immerhin tanzwillig ist. Obwohl – das muss man warnend anmerken –... Weiterlesen →
  • Ja – ich will (nicht)! - Über kaum ein anderes Thema habe ich in letzter Zeit so viel geredet, gelesen und diskutiert, wie über das Auffordern zum Tango, sei es über den Blickkontakt oder die direkte Ansprache. Ich für meinen Teil liebe den Cabeceo. Gibt er doch die Möglichkeit, keinen direkten Korb zu verteilen oder zu bekommen. Schaut er, weil er... Weiterlesen →
  • Jahresrückblick – Top of the Blog - Seit zwei Monaten gibt es unseren Tangoblog Berlin Tango Vibes. Wir bedanken uns von Herzen bei allen, die Berlin Tango Vibes lesen, die uns teilen, kommentieren oder weiterempfehlen, die über uns sprechen oder schreiben, die uns unsere Postkarten bei sich auslegen lassen und die sich mit uns über Ideen und Wünsche bezogen auf unseren Blog austauschen. Berlin Tango Vibes... Weiterlesen →
  • Kamikaze - Es ist schon seltsam. Da stehen wir fast allein auf der Tanzfläche und trotzdem werden wir angerempelt. Nicht von anderen Tänzern, sondern vom Rest. Jemand sucht einen Platz, muss aufs Klo, will was trinken, eine rauchen. Und manchmal auch mit Handgepäck. Ob Weinglas für die Liebste oder Sporttasche für das Wechselhemd: Alles muss mit. Und... Weiterlesen →
  • Karussell fahren - Ich drehe mich im Kreis. Gefühlt seit Stunden. Rechtsrum, linksrum – mehr links als rechts. Immer auf derselben Stelle, kein Vorankommen. Vor – seit – rück – seit – vor – seit – rück – seit und nochmal von vorn. Es ist wie Karussell fahren früher auf der Kirmes. Er steht in der Mitte, macht nicht... Weiterlesen →
  • Kilometer tanzen - „Kilometer tanzen“ hat mal eine erfahrene Tanguera zu mir gesagt, als ich sie fragte, was ich tun muss, um irgendwann so gut zu tanzen wie sie. Gesagt, getan. Hier bin ich also beim Tango-Marathon – wo könnte man besser Kilometer tanzen? Das Kleid sitzt, die Schuhe sind geschnürt, ich bin bereit. „Auf die Plätze, fertig, los!“... Weiterlesen →
  • Klartext und Katzenjammer - Manchmal vernimmt man die Klage, die Tangoszene sei so negativ, besonders in Berlin. Nie könne man es ihr recht machen. Befindlichkeiten, Empfindlichkeiten, Kritik, Katzenjammer, Beschwerden. Es kann doch nicht etwa sein, dass die Tango-Texte auf uns abfärben? Also Klartext statt Katzenjammer: Tres cosas lleva mi alma herida: Amor, Pesar, Dolor. (Los Mareados) Wir sind eigentlich... Weiterlesen →
  • Klasse Kasse: Ein Loblied auf die Cash Cows - Kassierer*innen haben ein schlechtes Image. Oft werden sie als Opfer dargestellt. Überwacht, gedemütigt, gefeuert. Schleckerfrauen singen ein Lied davon. Wie sieht es aber in der Tangoszene aus? Bekommen sie den Respekt, den sie „verdienen“? Warum das so wichtig ist? Neulich waren nur zwei Pärchen auf der Tanzfläche, draußen war es ungemütlich. Aber sie war da,... Weiterlesen →
  • Knappe Sache - Es rutscht – und zwar nicht nach unten, wie man vermuten würde, sondern nach oben. Entgegen der Schwerkraft. Wie kann das sein? Ich mochte Physik noch nie und sie mich ganz offensichtlich auch nicht. Aber es hilft nichts, mein Kleid schiebt sich weiter nach oben. Schritt für Schritt, Millimeter für Millimeter. Bei großen Schritten gleich mehrere Millimeter auf... Weiterlesen →
  • Knofi Ahoi - Tango-Festivalzeit in der Türkei. Zwischen Nachmittags- und Abendmilonga gehen wir hungrig in eines dieser netten, preisgünstigen und sehr leckeren kantinenartigen Restaurants. Unser türkischer Begleiter fragt den Herrn an der Essensausgabe, wo denn überall Knoblauch und/oder Zwiebeln drin seien. Stolz sagt der Mann: „Fast überall.“ Dass wir daraufhin etwas betretene Gesichter machen, irritiert ihn. Unser ortskundiger Begleiter... Weiterlesen →
  • Kopfführung - Tango tanzt man mit Leidenschaft und Gefühl, kurz gesagt: Aus dem Herzen – und natürlich unter Einsatz des Körpers. Ich gebe zu, zum Führen ist es vermutlich nicht verkehrt, auch den Kopf beim Tango zu benutzen, zumindest ein bisschen. Manche nehmen das jedoch sehr wörtlich. Da gibt der Kopf den Ton an, im wahrsten Sinne des... Weiterlesen →
  • Krasse Subkultur - Es ist mal wieder spät geworden auf der Milonga und nun will ich schleunigst nach Hause. Schon als ich aus dem dunklen Hinterhof auf die belebte Straße trete, ereilt mich der erste Kulturschock. Ich bin umringt von „Party People“. Ich setze meinen Scheuklappenblick auf, gucke weder links noch rechts, nur schnell zur Bahn. Auch an... Weiterlesen →
  • Kreisverkehr - Ich darf ja nichts sagen, da ich ja nur geführt werde. Aber: Ich glaube viele Tangotänzer waren damals superschlecht in der Schule. Nicht in Mathe, weil Technik sie schon interessiert. Nein, in Kunst. Und zwar schon in der Grundschule. Bestimmt hat auch der Kindergarten nicht richtig aufgepasst, als es darum ging, Kreise zu malen. Vielleicht... Weiterlesen →
  • Lektion in Demut - – Buenos Aires Vibes – Die Tangostunde beginnt. Keine Begrüßung. Frauen auf die eine Seite, Männer auf die andere. Nachmachen, was die Lehrer machen, lautet die unausgesprochene Vorgabe. Die Lehrer stehen vor uns – sie vor den Frauen, er vor den Männern. Beide drehen und verzieren, was das Zeug hält. Wir sollen es ihnen gleich... Weiterlesen →
  • Letzte Tanda - Die letzte Tanda, ein verzweifelter Blick rundherum. Die Milonga hat sich schon deutlich geleert, doch tanzen wäre schön. Zuerst finden sich die Paare und solche, die es – zumindest für heute nacht – werden wollen. Dann formieren sich die, die zusammen hier waren und den Abend auch gemeinsam beschließen wollen. Damit ist das Angebot schon... Weiterlesen →
  • Lieber Lob lassen - Heute habe ich mich in ein Kulturkaufhaus verirrt. Ich wollte mir Kultur kaufen. Die Schlange an der Kasse hat mich davon abgehalten. Aber Wissen getankt habe ich trotzdem… Was stand da geschrieben, nahe, aber noch nicht ganz im der Esoterikecke: Dein Unterbewusstsein ist mächtig. Es macht Dinge mit dir, die dein Bewusstsein nicht begreift. Eine... Weiterlesen →
  • Machen Sie lieber Kampfsport! - Neulich im Führungskräfteseminar für Frauen: „Sie tanzen Tango? Machen Sie lieber Kampfsport!“ Tango als Folgende – eine Gefahr für die berufliche Durchsetzungskraft? Es gibt diese Angebote speziell für Frauen. Von einem Führungskräfteseminar nur für Männer habe ich noch nie gehört. Nun gut, ich bin eben eine Frau, vielleicht liegt es am eingeschränkten Fokus. Was schließe... Weiterlesen →
  • Manege frei - Hereinspaziert. Gestern auf einer Milonga. Punkt 22.45 Uhr: Tauschtandatime. Dieses Mal gibt es ein Lehrstück – ungewollt. Mikrodurchsage: „Leute, wisst ihr was, wir üben jetzt Ronda einhalten“ (das klingt wie Malen nach Zahlen. Bloss nicht über den Strich!!!). Weil Gäste zwar gut zum Zahlen aber schlecht mit Zahlen sind, stellen sich Gast P. aus Argentinien... Weiterlesen →
  • Mary sucht einen Bauchladen - Ich bin gerne auf Eventualitäten vorbereitet. Der Nachteil ist, dass ich dadurch meist schwer beladen unterwegs bin. So auch auf Reisen. Auf meiner letzten Tangoreise war mein Koffer der größte – mit Abstand! In unserer kleinen Mini-WG stellte sich mein Koffer aber als wahre Wunderkiste heraus und ich konnte mit etlichen Dingen aushelfen, die andere... Weiterlesen →
  • Master of Small-Talk - – Buenos Aires Vibes – Ich bin kein Small-Talk-Fan, auch nicht beim Tango. In Buenos Aires ist der „Zwischen-den-Tangos-Talk“ aber noch viel bedeutender als bei uns. Hier wird gern das halbe Lied durchgequatscht. Gut, dass dieser Herr, mit dem ich gerade tanze, sich als wahrer Meister des Small-Talks entpuppt, sodass es sogar für mich Small-Talk-Muffel... Weiterlesen →
  • Männer, wir müssen reden - Manchmal bin ich echt sauer. Sauer auf die Tangowelt und ganz besonders auf einige (die Betonung liegt auf einige, definitiv nicht alle!) männliche Tänzer und Tangolehrer. Und zwar immer dann, wenn ich von Frauen Sätze höre, wie „Ich würde ja gern mit Tangolehrer X eine Privatstunde nehmen, aber ich möchte lieber nicht mit ihm allein... Weiterlesen →
  • Mein Freund, der Tangoschuh - Vorsichtig mache ich einen Schritt auf die glatte Treppe, setze den Fuß behutsam auf, verlagere das Gewicht, aber ich bin nicht vorsichtig genug… Ich nehme noch wahr, wie der Fuß nach vorne wegrutscht, der Absatz meines Schuhs sich an der Treppenstufe verhakt, mein Fußgelenk unangenehm überstreckt wird und „Rumms“ lande ich unsanft auf meinem Allerwertesten.... Weiterlesen →
  • Mein Lieblingstänzer - Mein Lieblingstänzer genießt die Vorfreude auf die Milonga bereits Stunden davor. Er freut sich, sich für die Damen, Freunde und sich selbst chic zu machen. Er hat einen klaren Stil, der zu seiner Natur und zu seinem Tanz passt. Auf Milongas kommt er nicht zu spät an, er möchte die steigernde Musikstimmung wahrnehmen. Er sitzt... Weiterlesen →
  • Mein Tanzpartner-ABC - A. kam regelmäßig zu spät zum Tanzkurs. B. kam ab und zu einfach gar nicht. C. sagte immerhin kurz vorher noch ab. D. machte aus jeder neuen Figur eine Wissenschaft und analysierte erstmal gründlich. E. nahm es mit den Details nicht so genau und sagte schon nach dem 2. Versuch: „Klappt doch.“. Nach den Unterrichtsstunden... Weiterlesen →
  • Meine „Er tanzt nicht mit mir“-Mindmap - Was denkst Du so, wenn jemand einfach nicht mit Dir tanzt, obwohl Du das doch so gerne hättest? Ich habe einige meiner Gedanken in solchen Situationen in einer Mindmap zusammenfasst. Du kannst nicht alles entziffern? Macht nichts, mach‘ Dir doch einfach Deine eigenen Gedanken.
  • Meine „Ich tanze nicht mit ihm“-Mindmap - Es gibt tausendundeinen Grund nicht mit jemandem zu tanzen und meist sind diese Gründe temporär und vorübergehend oder zumindest leicht zu verändern und eben nicht dauerhaft oder gar für immer. Einige dieser Gründe habe ich, wie schon zum Thema „Er tanzt nicht mit mir“ (auch hier auf unserem Tangoblog), wieder in einer kleinen Gedankenkarte skizziert – natürlich... Weiterlesen →
  • Meine Achse und ich - Gerade war sie doch noch da und – schwupps – schon ist sie wieder weg. Sie ist wirklich ein flüchtiges, launisches Ding. Mal falle ich raus, mal falle ich rein. Dann wieder werde ich gewaltsam herausgerissen und kann sie nicht festhalten. Ein andermal verliere ich sie einfach so und weiß noch nicht einmal, wo und... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: