»The essential meaning of tango is to be present« (Teil 2)

Emiliano Alcaraz, Tango-Showtänzer und Tangolehrer, Berlin

Vom Medizinstudenten zum Meister eines Tangos voller Emotionen. Nachdem Emiliano Alcaraz im ersten Teil des Interviews erzählt hat, wie er zum Tango kam und seine Teilnahme an der Tango-Weltmeisterschaft in Buenos Aires erlebt hat, wollten wir mehr darüber erfahren, was ihm Tango heute bedeutet und wovon er träumt. (Das Interview wurde auf Englisch geführt. Eine deutsche Übersetzung findet sich am Ende des Textes.)

Emiliano Alcarez, Foto: jüep fotos

In the first part of the interview you told us about your big success in Buenos Aires, your workaholism and your panic attacks. After this experience, what did you do?

After that point my dance changed and my life changed. I started to enjoy the present moment, not actually thinking about the future. I was open for the beautiful things life has for me and just I was following that. I like this picture, when you are in the car, driving in the middle of the nature during the night, and there is no artificial light, so that you have only the light of the car. I just follow the life like this. I cannot see further. I don‘t know how long and how far the light of the car can illuminate, maybe two or three meters, so I just plan the next two or three meters. When I have wishes, I like to talk with the life and I say: Maybe there are two or three options that I like, but of course, I let you, life, you are the owner, and I follow your decision and your guideness. This is how I am working now.

Your first tango dream was fulfilled by your big success in Buenos Aires, what are you dreaming about nowadays?

I have two dreams. My second love is surfing and — very beginning — yoga. These three activities are very connected, and I would like to organize tango retreats, combining with surf and Yoga. I am not ready to teach yoga, but I will do it with Naomi, my teacher-partner, she is a yoga teacher. This is one of my dreams.

Emiliano and Naomi, Foto: Volker Beushaus

My second dream is to live a part of the time in some place with waves and a part of the time in Berlin. This could be one goal, as a teacher and as a dancer. Another goal I don‘t have reached, but I have the wish to find my own partner, to work in a longer term with someone.

You are very interested in a healthy way of life and a good connection between body and soul. Do you think that people who live with tango are more healthy than others and maybe even more able to love?

Everything is in connection with the way we live. People bring to the milonga what they have in their lives, it could be healthy habits or not. Emotions like anger, fears and insecurity in tango they come to the surface. That‘s why tango is an opportunity to learn about ourselves. Since I had this change in my life, I have a different connection with life. My dance changed completely after this, I enjoy it in another way. Before my ego was big. I was only working technically, technically, technically, like a soldier, forcing myself to do crazy stuff. My body was with a lot of tension. After this change I started to connect with my soul, with my essence. I started to enjoy the essential things of life, it was a beautiful gift. And of course, when I dance, I enjoy this. That‘s why for me it‘s not important to dance with experienced people always. I can dance with beginners, becauce I only need embrace and to feel the presence of the person. This is what I like most, actually it is the most important thing for me now. Tango is a a beautiful tool to help people to reconnect with themselves, in the same way we use sexuality for example. For me it‘s also a tool, a very important tool to connect with ourselves and with the life. There are people using sex to do porno stuff, there are people are using sex to entertain themselves or to use their physic body only, and other people are using it to connect with each other on an emotional level or as a spiritual connection and a healing modality. Sex is a tool. Tango, for me, it‘s the same. Whatever you are doing in your life, you will do it in the same way in tango.

Whatever you are doing in your life, you will do it in the same way in tango.

Emiliano Alcarez, Showtänzer und Tangolehrer, Berlin

So, if you are a rushed person in life, then of course you will dance very rushing. You cannot control this energy. And when I am a more relaxed person, my dance will be relaxed. So there is a beautiful sentence, I agree totally: »Show me how you dance, and I can tell you who you are.« I think, not so many people are really, really conscious to enjoy from the beginning the embrace. When we start tango, we want to learn boleos and ganchos and all this stuff which is beautiful, but after some couple years, we realize that there is something deeper. There are ganchos and boleos on the pic of the iceberg, but under the water there is the bigger part of the iceberg. There are beautiful things to explore.

In tango one often dances with strangers. As a professional dancer that you are, can you still enjoy dancing with a stranger?

I love do dance with strangers, with people I don‘t know. I think, this is one of the essence of tango. I try to seperate my tango professional dancer from my social dancer, in order to keep my fire on, in order to enjoy dancing with more people with different experience. Only when I meet some collegues in the milonga, I dance doing more crazy things. As I said before, for me there is no »good« or »right« dancer, just there is more or less experienced dancer. I don‘t need to dance with really experienced dancers, I just need the other person let me embrace and then just walking. It is enough for me if I feel the human embrace and the presence. For me the essence in the life of tango is the presence, to be in our bodies, with completeley and full presence in the present moment. So if I feel this, I feel like holidays. It‘s a caress, a fresh air, paradise, everything you can imagine. Then my head shuts down and I don‘t think anything. My generation we were dancing embracing with slow music in the end of the 70s, the 80s and maybe just one year of the 90s. The whole week I was expecting for the Saturday to dance these five or four songs slow with the woman I liked. I was taking the shower, preparing my clothes to go to this afternoon party, I was between 11 or 12 years and 18 years old, so for me it was my first experience with women. It was the most beautiful thing embracing a woman I like and just move very smoothly, very softly with very slow music. My social tango dance is connecting with the embrace of the 80s. The slower I move, the more I feel. This is what I am looking for: to feel, more than to move. The movement will come. If we feel, we are quiet, we feel more, then the energy will move us alone, without any effort.

Does this being present in tango help you in the corona-situation?

We are not only learning to dance tango, we are learning more than that. We need to develop our patience. The essential meaning of tango is to be present as maximal as I can be in my body to feel the energy, to feel the connection with the other person through the music and to enjoy this infinite beauty. I don‘t need right now the classes. I am enjoying tango also without dancing. Life is perfect like it is. There is an amazing meaning in every type of situation. We don‘t understand in the moment, but after a while, we realize why things like this happend.

Tango seems to be erotic and full of passion. Do you think, tango disturbs true and faithful love with only one person?

If you are present, there is a lot of energy, sexual energy around. But as I said before, when the little child inside of us is very afraid and insecure, in these adult bodies, then we cannot manage emotionally our fears, when we are in relationship with someone. Then we dance tango, and we mix up everything, conflicts and misunderstandings start, and this energy starts to crash. I learnt that to be monogam is also a cultural construction of a society. There are polygam people and there are monogam people, and both are able to suit very well with tango. Our human nature, I think, we have different essence. Some people, they enjoy to live monogam, and some other people, in their nature it is to be with more than one person. According to the emotional freedom we have inside, we become more adult and can more accept things like they are. I think this is very important when we want to enjoy this energy in tango in a healthy way. Under the emotion of jealousy, there is fear and insecurity, so when we pay more attention to this point, we will be more free emotionally. Then we can enjoy a lot one tanda with one person and give everything in this tanda and then you can continue with the person you are in a relationship.

How can one support you during the Corona-crisis?

I am grateful with the life, because I had some reserves to live for a few months without working. My students wrote me, they were concerned about me, they offered their help. One student is a lawyer, she offered me her service. Many others were asking and this is very beautiful intention. If I need something, I will let the people know, but at the moment I am totally fine and very grateful.

Das Interview führte Lea Martin.

Emiliano Alcaraz unterrichtet in Berlin in der Tanzschule Tangotanzenmachtschön und im Tango Libre. Unterstützungsmöglichkeiten sind unter folgenden Links zu finden: Tango Libre: https://www.tangoschuleberlin.de/#aktuelle und https://www.gofundme.com/f/tangotanzen-macht-schon-krasse-mietausfalle?utm_source=customer&utm_medium=copy_link-tip&utm_campaign=p_cp+share-sheet

»Tango bedeutet, präsent zu sein« (Teil 2)
Emiliano Alcaraz, Tango-Showtänzer und Tangolehrer, Berlin

Im ersten Teil des Interviews hast du von deinem großen Erfolg in Buenos Aires erzählt, deinem Workaholism und deinen Panik-Attacken. Nach dieser Erfahrung, was hast du getan?

Nach diesem Punkt hat sich mein Tanz verändert und mein Leben verändert. Ich habe angefangen, den Moment zu genießen und nicht mehr über die Zukunft nachzudenken. Ich habe mich für die schönen Dinge des Lebens geöffnet, die das Leben für mich bereit hält, und bin diesen gefolgt. Ich mag dieses Bild, wenn du in einem Auto bist und fährst durch die Natur, mitten in der Nacht, und es gibt kein künstliches Licht, so dass du nur das Scheinwerferlicht hast. Ich folge dem Leben auf die gleiche Art. Mehr kann ich nicht sehen. Ich weiß nicht, wie lang und wie weit das Scheinwerferlicht reichen wird, vielleicht zwei oder drei Meter, also plane ich die nächsten zwei oder drei Meter. Wenn ich mir etwas wünsche, unterhalte ich mich mit dem Leben und sage: Es gibt vielleicht zwei oder drei Möglichkeiten, die mir gefallen würde, aber ich überlasse es dir, Leben, was geschieht, du bist der Besitzer, und ich folge deiner Entscheidung und deiner Führung. So arbeite ich heute.

Dein erster Tango-Traum erfüllte sich durch deinen Erfolg in Buenos Aires, wovon träumst du heute?

Ich habe zwei Träume. Meine zweite Liebe ist Surfen und — ganz am Anfang — Yoga. Diese drei Aktivitäten sind sehr miteiandner verbunden, und ich würde gern Tango-Urlaube organisieren, verbunden mit Surfen und Yoga. Ich bin noch nicht so weit, Yoga unterrichten zu können, aber ich werde es mit Naomi machen, meiner Unterrichts-Partnerin, sie ist Yoga-Lehrerin. Das ist einer meiner Träume. Mein zweiter Traum ist, einen Teil der Zeit an einem Ort zu leben, wo es Wellen gibt, und einen Teil der Zeit in Berlin. Das könnte ein Ziel sein, als Lehrer und als Tänzer. Ein anderes Ziel, das ich noch nicht erreicht habe, aber das ich mir wünsche, ist, meine eigene Partnerin zu finden, um langfristig mit jemandem zusammen zu arbeiten.

Du bist sehr interessiert an einer gesunden Lebensweise und einer guten Verbindung zwischen Körper und Seele. Denkst du, Menschen, die Tango tanzen, sind gesünder als andere und vielleicht sogar liebesfähiger?

Alles ist ist in Verbindung mit der Art, wie wir leben. Die Menschen bringen zu einer Milonga mit, was sie in ihrem Leben haben, gesunde Angewohnheiten oder nicht. Gefühle wie Ärger, Ängste oder Unsicherheit kommen im Tango an die Oberfläche. Deshalb ist Tango eine Gelegenheit, etwas über uns selbst zu lernen. Seit ich diese Veränderung erlebt habe, habe ich eine andere Verbindung zu meinem Leben. Mein Tanz hat sich danach vollkommen verändert, ich genieße es auf eine andere Art. Vorher war mein Ego groß. Ich habe nur mit Technik, Technik, Technik garbeitet, wie ein Soldat, ich habe mich zu verrückten Dingen gezwungen. Mein Körper stand unter starker Spannung. Nach dieser Veränderung habe ich angefangen, mich mit meiner Seele zu verbinden, mit meinem Wesen. Ich habe angefangen, die wesentlichen Dinge des Lebens zu genießen, es war ein schönes Geschenk. Und natürlich, wenn ich tanze, genieße ich das. Deshalb ist für mich nicht wichtig, immer mit Fortgeschrittenen zu tanzen. Ich kann mit Anfängern tanzen, weil ich nur die Umarmung brauche und das Gefühl, dass die andere Person präsent ist. Das ist, was ich am meisten mag, es ist jetzt das Wichtigste für mich. Tango ist ein schönes Mittel, um Menschen dabei zu unterstützen, wieder mit sich in Kontakt zu kommen. In der selben Art, wie wir beispielsweise Sexualität nutzen, ist Tango für mich ein Mittel, ein sehr wichtiges, aber ein Mittel, um uns mit uns selbst und mit dem Leben zu verbinden. Es gibt Menschen, die benutzen Sex für Porno-Zeug, es gibt Menschen, die benutzen Sex um Spaß zu haben oder einfach ihren Körper einzusetzen, und andere Menschen nutzen es um sich miteinander zu verbinden, auf einer emotionalen or spirituellen Ebene und auf eine heilende Weise. Sex ist ein Werkzeug. Tango, für mich, it es auch. Was immer du im Leben tust, du wirst es im Tango auf dieselbe Weise machen. Wenn du eine gehetzte Person in deinem Leben bist, werde ich natürlich auch sehr gehetzt tanzen. Ich kann diese Energie nicht kontrollieren. Und wenn ich eine entspanntere Person bin, wird auch mein Tanz entspannt sein. Es gibt einen schönen Satz, mit dem ich völlig übereinstimme: »Zeige mir, wie du tanzt, und ich kann dir sagen, wer du bist.« Ich denke, nicht sehr viele Menschen sind wirklich, wirklich bewusst, um die Umarmung von Anfang an zu genießen. Wenn wir mit Tango anfangen, wollen wir Boleos und Ganchos und all diese Dinge lernen, die schön sind, aber nach einnigen Jahren realisieren wir, dass es es etwas Tieferes gibt. Die Ganchos und Boleos sind die Spitze des Eisbergs, aber unter dem Wasser, da ist der größere Teil des Eisbergs, dort gibt es schöne Dinge zu erforschen.

Im Tango tanzt man oft mit Fremden. Als Profi-Tänzer, kannst du immer noch genießen, mit Fremden zu tanzen?

Ich liebe es, mit Fremden zu tanzen, mit Menschen, die ich nicht kenne. Ich denke, das ist eine der Besonderheiten des Tango. Ich versuche, den professionellen von meinem sozialen Tango zu trennen, um das Feuer in mir aufrechtzuerhalten und um es genießen zu können, mit Menschen unterschiedlicher Erfahrung zu tanzen. Nur wenn ich auf einer Milonga Kollegen treffe, tanze ich auch verrücktere Sachen. Wie ich schon sagte, für mich gibt es keine »guten« oder »richtigen« Tänzer, es gibt nur Tänzer mit mehr oder weniger Erfahrung. Ich brauche es nicht, mit Fortgeschrittenen zu tanzen, ich brauche nur, dass die andere Person sich umarmen lässt und mit mir geht. Für mich ist es genug, die menschliche Umarmung und Präsenz zu spüren. Für mich ist das Wesen des Tango die Präsenz, in unseren Körpern zu sein, mit völliger Präsenz im gegenwärtigen Moment. Wenn ich das spüre, fühlt es sich wie Urlaub an. Es ist Zärtlichkeit, frische Luft, Paradies, alles, was man sich vorstellen kann. Mein Kopf schaltet ab, und ich denke nichts mehr. In meiner Generation, wir haben in Umarmung getanzt, bei langsamer Musik, Ende der 1970er, 80er, vielleicht noch ein Jahr der 1990er Jahre. Die ganze Woche lang habe ich auf den Samstag gewartet, um diese fünf oder vier langsamen Lieder mit der Frau zu tanzen, die mir gefiel. Ich habe geduscht, mich zurecht gemacht, um zu dieser Nachmittags-Party zu gehen. Ich war zwischen 11 oder 12 und 18 Jahre alt, es war also meine erste Erfahrung mit Frauen. Es war das Schönste, eine Frau zu umarmen, die mir gefiel, und sich ganz ruhig zu bewegen, sehr sanft mit sehr langsamer Musik. Mein sozialer Tango ist mehr mit der Umarmung der 1980er Jahre verbunden. Je langsamer ich mich bewege, desto mehr fühle ich. Das ist, was ich suche: zu fühlen, mehr, als mich zu bewegen. Die Bewegung wird kommen. Wenn wir fühlen, wir sind ruhig, fühlen wir mehr, die Energie wird uns bewegen, ohne jede Anstrengung.

Hilft dir das Präsentsein im Tango während der Corona-Zeit?

Wir lernen nicht nur Tango zu tanzen, wir lernen mehr als das. Wir müssen unsere Geduld entwickeln. Die entscheidende Bedeutung des Tangos ist es, so weit wie möglich präsent zu sein in meinem Körper, die Energie zu fühlen, die Verbindung zu fühlen mit der anderen Person, durch die Musik, und diese unendliche Schönheit zu genießen. Ich genieße Tango auch ohne zu tanzen. Das Leben ist perfekt, wie es ist. Jede Art von Situation hat ihre ganz eigene wunderbare Bedeutung. Wir verstehen sie vielleicht nicht sofort, aber nach einer Weile realisieren wir, warum die Dinge so geschehen sind.

Tango scheint sehr erotisch und voller Leidenschaft zu sein. Denkst du, Tango stört die wahre und treue Liebe zu nur einer Person?

Wenn du präsent bist, ist ringsum viel Energie, sexuelle Energie. Aber wie ich vorhin schon gesagt habe, wenn das »kleine Kind« in uns ängstlich und unsicher ist, in den erwachsenen Körpern, dann können wir unsere Ängste emotional nicht steuern, wenn wir in einer Beziehung mit jemanden sind. Dann tanzen wir Tango, und wir vermischen alles. Es gibt Konflikte und Missverständnisse, und die Energie fällt zusammen. Ich habe gelernt, dass Monogamie auch eine soziale Konstruktion ist. Es gibt polygame Menschen, und es gibt monogame Menschen, und beide sind in der Lage, mit dem Tango klar zu kommen. Ich denke, es ist unsere menschliche Natur, ein verschiedenes Wesen zu haben. Manche Menschen genießen es, monogam zu leben, und in der Natur einiger anderer ist es, mit mehr als einer Person zu leben. Entsprechend der emotionalen Freiheit, die wir in uns haben, werden wir erwachsener und können die Dinge mehr akzeptieren, wie sie sind. Ich denke, das ist sehr wichtig, wenn wir diese Energie im Tango auf eine gesunde Weise genießen wollen. Unter dem Gefühl von Eifersucht gibt es Angst und Unsicherheit. Wenn wir auf diesen Punkt mehr achten, werden wir emotional freier. Dann können wir eine Tanda mit jemandem genießen und auch alles geben in dieser Tango und anschließend mit der Person, mit der wir in einer Beziehung sind, weitermachen.

Wie kann man dich während der Corona-Krise unterstützen?

Ich bin dankbar für mein Leben, weil ich ich einige Reserven hatte, um ein paar Monate zu leben, ohne zu arbeiten. Meine Schüler haben mir geschrieben, sie haben sich Sorgen um mich gemacht und ihre Hilfe angeboten. Eine Schülerin ist eine Rechtsanwältin, sie hat mir ihre Unterstützung angeboten. Viele andere haben gefragt, und das ist eine sehr schöne Geste. Wenn ich etwas brauche, werde ich es die Menschen wissen lassen, aber im Moment fühle ich mich sehr gut und dankbar.

Interview und Übersetzung von Lea Martin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: