»When you need less, you can enjoy more« (Teil 1)

Emiliano Alcaraz, Tango-Showtänzer und Tangolehrer, Berlin

Vor zehn Jahren hat er die Finalrunde bei den Tango-Weltmeisterschaften in Buenos Aires erreicht. Der Argentinier Emiliano Alcaraz hat es vom Medizinstudenten zum Meister eines Tangos voller Emotionen gebracht. Doch wenn er auf einer Milonga ist, lässt er den Profi zuhause und genießt die Umarmung schöner Frauen. Die Bescheidenheit, mit der er über seine Erfolge schweigt, verrät seine Größe. Wir haben Emiliano gefragt, wie es ihm aktuell geht. (Das Interview wurde auf Englisch geführt. Eine deutsche Übersetzung findet sich am Ende des Textes.)

Foto: Natasa Kralj

How do you feel during this Corona-crisis?

I am enjoying a lot. Our planet needs this stop, and I am celebrating this moment. I was expecting that something like this would happen, because this life, this world, this planet needs it. I am learning a lot about my fears, where they came from. For me personally it was not a big change, because my style of life is so far like a quarantine. I like to be at home a lot, I enjoy my place, my energy, my micro-environment. In front of my house there is a park, and I like to walk outside, also going to lakes — one of the things I love from Berlin.

How did you get this attitude?

Maybe eight or then years ago I made a deep emotional process that helped me to leave my old habits. Before I was workaholic, always in a hury, depending on cosum, like mostly the society is behaving in these times. After this process my life changed completely, and I am very grateful with this, because I think the richest people is the one who needs less. So by this reset of my system I started to need less. I need the connection with the nature, some trees, a bit of my own yoga and if it is possible surf or skateboard. I am not dancing tango at all. As I said before: When you need less, you can enjoy more. Tango for me is a tool, it is not all my life. It‘s an important tool in my life, which helps me to enjoy this life.

Is there anything able to replace the embrace for you during Corona?

This healing process I was telling you helped me a to learn to embrace the little child in me, so I can be alone, not depending on being with someone. I choose to be with someone, as an election and not as a condition that you cannot survive if you don‘t have it. This first step is very important and helped me to enjoy these moments. Somehow the life is very smart and was preparing me for this type of situation. Of course I miss to dance tango, to embrace, to connect. Anyway I stay in contact with some friends, so for me it‘s not a big change. What I am missing is my work, to give a class and to come back home, and training with some partner, but it‘s not a big change.

How did your family react when you gave up the aim to become a doctor and decided to become a tango dancer?

It was a crazy time. I was born in the North of Argentina, and I studied medicine, when I decided to follow my heart and not to listen to the society mandatory, to my family, to my friends. I am dancing from 23 years old. Everybody was telling me, I were crazy. Yes, it was a lot of money and time that I invested in this career, but I was not ready to take such an important decision to study something and then to do this all my life without questioning what I feel. I was a little child inside with many fears and questions. I couldn‘t understand this society. For my parents it was a shock. They accepted in the surface, but I felt that inside they were like: Oh my god, what is he doing? He is crazy. I felt their feelings, but they didn‘t show, any way, I appreciate them, because they supported me although they were against my decision. They didn‘t agree, but they are amazing, they always were uncoditionally with me. The beginning was crazy, but then they realized that I was very serious on that. They were watching me training every day, watching videos about tango 24 hours the day. They realized that it was serious. That‘s why in the end they understood. But it took many years. After maybe ten years my mother came to Buenos Aires to see the show. After ten years she realized what was the meaning of my decision. She saw me in a big theatre in Buenos Aires with a very important company, and then she understood for real my wish.

Within only some years you became a very famous Tango dancer, and you were one of the best in the World Tango Championship.

I was very focussed on tango. Tango changed my life. Since I started dancing, 24 h a day, all my energy was there, and when I moved to Buenos Aires to follow my Tango dream, everything changed very, very fast. I was expecting to work like a server in some restaurants or things like this, but when I arrived to Buenos Aires I started immediately to dance tango in the street like a street artist, passing the hut for money in touristic places, and after two years doing that I started already to dance in companies as a professional. I started to travel around the world. Yes, this was very fast. My goals, my dreams started to become true. Then I went two times in the World Tango Championship. I was in the Finale, this was an amazing experience. But my Ego was also big. Paradoxically and ironically, when I reached to this final in 2010 and every maximum dream started to become true, when I started to feel in the peak of the mountain, I started to feel more alone and empty inside of me. It was the callling of the life that came to my house and knocked the door and said: Okay, now it‘s time to face our fears and insecurities and see what will happen in your life. This knocking was accompanied by some panic attacks. I was workaholic, I couldn‘t stop it. All I was tired, without energy. It was a very intense moment, and then I met a friend. She started to help me with this emotional process. I am grateful with this experience that was part of the lesson of the life. In this way we learn for real actually. I try to mention this topic in every interview because many pople are passing this type of situation and maybe this can resonance and empower somebody to talk about and the fear so that there is nothing under the bed in the end.

Emiliano mit Karin Solana, Foto: Bernd Zabel

Thanks a lot for your openess, Emiliano. We will talk more about your aims that you follow today in the second part of this interview.

Das Interview führte Lea Martin.

Emiliano Alcaraz unterrichtet in Berlin in der Tanzschule Tangotanzenmachtschön und im Tango Libre. Unterstützungsmöglichkeiten sind unter folgenden Links zu finden: Tango Libre: https://www.tangoschuleberlin.de/#aktuelle und https://www.gofundme.com/f/tangotanzen-macht-schon-krasse-mietausfalle?utm_source=customer&utm_medium=copy_link-tip&utm_campaign=p_cp+share-sheet

»Wer weniger braucht, kann mehr genießen«

Emiliano Alcarez, Tango-Showtänzer und Tangolehrer, Berlin

Wie fühlst du dich während der Corona-Krise?

Ich genieße es sehr. Unser Planet braucht diesen Stopp, und ich feiere diesen Moment. Ich habe erwartet, dass so etwas passieren wüde, weil dieses Leben, diese Welt, dieser Planet es braucht. Ich lerne eine Menge über meine Ängste, woher sie kommen. Für mich persönlich war es keine große Veränderung, weil mein Lebensstil sowieso einer Quaräntäne ähnelt. Ich bin sehr gerne zu Hause, ich genieße meinen Platz, meine Energie, meinen Mikrokosmos. Vor meinem Haus gibt es einen Park, und ich gehe gern draußen spazieren oder an einen See — eins der Dinge, die ich an Berlin liebe.

Wie kam es dazu, dass du so lebst?

Vor vielleicht acht oder zehn Jahren habe ich eine tiefe emotinoale Veränderung erlebt, die mir geholfen hat, meine alten Verhaltensweisen abzulegen. Vorher war ich ein Workaholic, immer in Eile, abhängig von Konsum, wie die meisten in dieser Gesellschat heutzutage. Nach diesem Prozess hat sich mein Leben komplett verändert, worüber ich sehr dankbar bin, weil ich denke, die reichsten Menschen sind diejenigen, die am wenigsten brauchen. Durch den Neustart meines Systems habe ich angefangen, weniger zu brauchen. Ich brauche die Verbindung mit der Natur, ein paar Bäume, ein bisschen Yoga und wenn möglich Surfen oder Skateboard fahren. Ich tanze gar nicht Tango. Wie ich schon gesagt habe: Wer weniger braucht, kann mehr genießen. Tango ist für mich ein Werkzeug, es ist nicht mein ganzes Leben. Es ist ein wichtiges Werkzeug in meinem Leben, das mir hilft, das Leben zu genießen.

Gibt es etwas, das für dich während der Corona-Zeit die Tango-Umarmung ersetzt?

Der Heilungsprozess, über den ich gesprochen habe, hat mir geholfen zu lernen, das kleine Kind in mir zu umarmen, so dass ich alleine sein kann und nicht davon abhängig bin, mit jemandem zusamen zusein. Ich entscheide mich, mit jemandem zusammen zu sein, als eine Wahl, nicht als eine Bedingung, ohne deren Erfüllung ich nicht überleben würde. Dieser erste Schritt ist sehr wichtig und hat mir geholfen, diese Momente zu genießen. In gewisser Weise ist das Leben sehr rücksichtsvoll und hat mich auf diese Art von Situation vorbereitet. Natürlich vermisse ich, Tango zu tanzen, zu umarmen, mich zu verbinden. Ich bin aber sowieso in Kontakt mit einigen Freunden, so dass es für mich keine große Veränderung ist. Was ich vermisse, ist meine Arbeit. Einen Kurs zu geben, nach Hause zu kommen, mit Tanzpartnern zu trainieren, aber es ist keine große Veränderung.

Wie hat deine Familie reagiert, als du dein Medizinstudium abgebrochen und entshieden hast, ein Tangotänzer zu werden?

Es war eine verrückte Zeit. Ich bin im Norden von Argentinien geboren worden und habe Medizin studiert, als ich entschieden habe, meinem Herzen zu folgen und auf niemanden zu hören: nicht auf die gesellschaftlichen Vorgaben, nicht auf meine Familie, nicht auf meine Freunde. Ich tanze, seit ich 23 Jahre alt bin. Jeder hat mir gesagt, ich sei verrückt. Ja, ich habe ganz schön viel Geld und Zeit in diese Karriere investiert, aber ich war nicht bereit, eine so wichtige Entscheidung zu treffen wie die, etwas zu studieren, was ich dann mein Leben lang tun würde, ohne zu fragen, was ich fühle. Innerlich war ich ein kleines Kindmit vielen Ängsten und Fragen. Ich konnte diese Gesellschaft nicht verstehen. Für meine Eltern war es ein Schock. Sie haben sich den Anschein gegeben, es zu akzeptieren, aber ich habe gefühlt, dass sie innerlich dachten: Oh, mein Gott, was tut er? Er ist verrückt. Ich habe ihre Gefühle gespürt, auch wenn sie sie nicht gezeigt haben, und auf jeden Fall schätze ich sie dafür, dass sie mich unterstützt haben, obwohl sie gegen meine Entscheidung waren. Sie waren nicht einverstanden, aber sie sind wunderbar, sie standen immer bedingungslos hinter mir. Der Anfang war verrückt, aber dann haben sie realisiert, dass ich es wirklich ernst damit gemeint habe. Sie haben gesehen, dass ich jeden Tag trainiert habe, dass ich Tango Videos angeschaut habe, 24 Stunden am Tag. Sie haben realisiert, dass es ernst war. Deshalb haben sie es am Ende verstanden. Aber es hat viele Jahre gedauert. Nach ungefähr zehn Jahren ist meine Mutter nach Buenos Aires gekommen, um eine Show anzugucken. Nach zehn Jahren hat sie die Bedeutung meiner Entscheidung realisiert. Sie hat mich in einem großen Theater in Buenos Aires mit einer sehr wichtigen Tanztruppe gesehen, und da hat sie meinen Wunsch wirklich verstanden.

Innerhalb weniger Jahre bist du ein sehr berühmter Tangotänzer geworden, du warst einer der besten bei der Tango-Weltmeisterschaft.

Ich war sehr fokussiert auf Tango. Tango hat mein Leben verändert. Als ich angefangen habe zu tanzen, 24 Stunden am Tag, war all meine Energie dort, und als ich nach Buenos Aires gezogen bin, um meinem Tango-Traum zu folgen, hat sich alles sehr, sehr schnell verändert. Ich habe erwartet, als Kellner in einem Restaurant zu arbeiten oder so etwas in der Art, aber als ich in Buenos Aires ankam, habe ich sofort angefangen, auf der Straße Tango zu tanzen, als Straßenkünstler. Ich habe einen Hut aufgestellt, um an touristischen Orten Geld zu sammeln, und schon nach zwei Jahren habe ich als Profi in Tanzgruppen getanzt. Ich habe angefangen, um die ganze Welt zu reisen. J ich an der Tango-Weltmeisterschaft teilgenommen. Ich war im Finale, das war eine unglaubliche Erfahrung. Aber ich hatte auch ein großes Ego. Paradoxer- und ironischerweise, als ich das Finale im Jahr 2010 erreichte und jeder größte Traum wahr zu werden schien, als ich anfing, auf dem Gipfel des Berges anzukommen, fühlte ich mich allein und in meinem Inneren leer. Es war der Ruf des Lebens, das zu meinem Haus kam, an die Tür klopfte und sagte: Okay, es ist jetzt an der Zeit, unsere Ängste und Unsicherheiten anzuschauen und zu sehen, was in deinem Leben geschieht. Dieses Klopfen war von einigen Panikattacken begleitet. Ich war ein Workaholic, ich konnte nicht damit aufhören. Ich war einfach nur müde, ohne Energie. Es war ein sehr intensiver Moment, und dann habe ich eine Freundin getroffen. Sie hat angefangen, mir bei meinem emotionalen Prozess zu helfen. Ich bin dankbar für diese Erfahrung die ein Teil der Lektion des Lebens war. Auf diese Weise lernen wir wirklich etwas. Ich versuche, über dieses Thema in jedem Interview zu spreche, weil viele Menschen eine derartige Situation durchmachen, und vielleicht kann es jemanden ermutigen, über die Angst zu sprechen, so dass nichts unter dem Bett liegen bleibt.

Vielen Dank für deine Offenheit, Emiliano. Über deine Ziele, die du heute verfolgst, werden wir im zweiten Teil dieses Interviews sprechen .

Interview und Übersetzung von Lea Martin.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: