Sinnvoller Zeitvertreib für unfreiwillige Tango-Auszeiten

Aufgrund einer Verletzung nicht Tango tanzen zu können, kann hart sein und das ganze Freizeitleben auf den Kopf stellen. Keine Milongas, kein Tangounterricht – und nun?
Ich habe das vor einer Weile am eigenen Leib erfahren, als mich eine Verletzung im Fußgelenk für einige Zeit tango-lahmlegte. Hier fünf Dinge, mit denen ich mir die Tango-Zwangspause so angenehm wie möglich gestaltet und gleichzeitig meinen Tango nicht ganz aus den Augen (oder besser dem Körper) verloren habe.

1. Take a break: Warum nicht einfach eine echte Auszeit nehmen und sich für eine Weile gar nicht mit Tango beschäftigen? Manchmal ist das die beste Übung. Wer sich bewusst dafür entscheidet, muss auch nicht darüber klagen.

2. Videos schauen und Abläufe visualisieren: Wir lernen durch Vorbilder und wir können unsere Leistung, besonders körperliche Leistung, durch Visualisieren verbessern. Das zeigen zahlreiche Studien. Wer also gerade keine Ochos vollführen kann, kann sich einfach vorstellen, wie er*sie diese machen würde. Schritt für Schritt, Detail für Detail und *tata* dadurch werden die Ochos tatsächlich besser, sagt man.

3. Musik hören: Musikalität ist eine hierzulande oft furchtbar vernachlässigte Fähigkeit. Wer gerade nicht tanzen kann, kann Tango-Musik hören ohne Ende und sich vor dem inneren Auge vorstellen, wie er*sie sie tanzen würde.

4. Andere Bewegungsformen lernen: Es gibt Bewegungspraktiken, die man auch mit eingeschränkter körperlicher Fähigkeit gut machen kann, z.B. Feldenkrais, Klein-Technique, Somatics, Alexander-Technik, ggf. auch einfache Elemente aus Yoga oder Pilates. Nie verkehrt ist es, einfach auf dem Boden oder im Bett „herumzurollen„. Im Einzelfall prüfen oder erfragen, was geht und erst starten, wenn die ganz akute Verletzungsphase vorbei ist. Im Kern sind das Techniken, bei denen einfache Bewegungsabläufe, langsam und bewusst durchgeführt werden. Durch die Langsamkeit und Wiederholung lernt man wahnsinnig viel über die Bewegungen im Körper und es entstehen Verbindungen, die dann auch im Tango genutzt werden kann.

5. Mach‘, was du kannst: Zum Glück ist selten der ganze Körper verletzt oder bewegungsunfähig. Also mache das, was du machen kannst. Wenn der Fuß verletzt ist, kann man sich auf die Schultern, den Nacken oder konkret die Umarmung konzentrieren. Du kannst die Brustmuskulatur stretchen, die Schultermuskeln stärken und sogar im Hüftbereich den so oft verspannten und uns in die Entenpo-Haltung ziehenden Iliopsoas-Muskel dehnen. Bist Du dagegen an den Schulter verletzt, kannst Du Deine Balance trainieren oder einfach Gehen üben. Oft reicht es auch, bei einer leichten Verletzung die Belastung, also das Gewicht, aus einer Bewegung zu nehmen. Fußarbeit kannst Du auch im Sitzen oder Liegen üben, sodass die Füße kein Gewicht tragen müssen. Sogar der Ablauf eines Ochos lässt sich auf dem Boden liegend nachvollziehen. So albern das klingt: Die Bewegungen in einem anderen Kontext einzustudieren, wirkt manchmal wahre Wunder dabei, sie wirklich zu verstehen. Also sei kreativ, aber überfordere die verletzten Körperteile nicht, damit Du bald wieder richtig tanzen kannst.

PS: Natürlich gibt es noch viele andere sinnvolle Zeitvertreibe für Zeiten ohne Tango. Oben genannt sind für den Tango sinnvolle Aktivitäten. Ich persönlich habe die Verletzungs-Auszeit auch genutzt, um intensiv Spanisch zu lernen. Aber dazu ein anderes Mal.

Ein Kommentar zu „Sinnvoller Zeitvertreib für unfreiwillige Tango-Auszeiten

Gib deinen ab

  1. Wenn man nicht mehr der Tretmühle des Ich-muss-besser-tanzen anhaftet, geht’s leichter. Und man kann auch eine Milonga genießen oder sich nützlich machen – an der Kasse, am Tresen, am DJ-Pult.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: