Gedankenlesen

Verdammt, ich kriege es einfach nicht hin. Es kann doch nicht so schwer sein, diesen Fuß richtig zu setzen und mich dann kontrolliert und stabil im richtigen Maß zu drehen. Ich bin im Tango-Technik-Kurs und es ist zum Mäuse melken. Einfach nur eine Drehung - Einfach?! Pustekuchen. Die Lehrerin sieht meine Verzweiflung. Sie kommt und macht die... Weiterlesen →

Freiheitsberaubung

- Buenos Aires Vibes - "Das ist doch Freiheitsberaubung hier", regt sich meine Begleiterin auf, "ich fühle mich, als könne ich mich auf dieser Milonga gar nicht frei bewegen. Immerhin auf's Klo darf ich alleine, aber das ist auch schon alles." Ich finde das Urteil etwas hart, doch ich verstehe, was sie meint. Kaum hat... Weiterlesen →

Emanzen-Tango oder Tango-Emanze?

Lange hat mich Tango als Tanz nicht interessiert, weil Tango in meinen Augen zu sehr der Machokultur entsprach. Eine tangotanzende Freundin sagte gar über sich selbst: „Ich bin nicht emanzipiert, ich tanze schließlich Tango.“ Das alles hat meine Lust auf Tango nicht unbedingt gesteigert. Nun gut, irgendwann bin ich dann doch über den Tango gestolpert... Weiterlesen →

Gastbeitrag: Frauenpower – Ein Besuch auf der Weibermilonga

Weibermilonga. Als ich davon das erste Mal hörte, musste ich an dicke, marktschreiende Fischweiber denken, wie man sie in einem alten Film im Hafenhintergrundgetümmel sieht. Natürlich war mir klar, dass diese Assoziation weitab der Realität war: Der Name sollte nur klarstellen, dass die Milonga ausschließlich für das weibliche Geschlecht gedacht ist. Doch warum macht man sowas? Dazu muss ich kurz ausholen:... Weiterlesen →

7 Tage – 7 Milongas: Tag 1 – 4

Eine Woche Urlaub: 7 Tage, 7 Milongas - das ist das Ziel. Nicht etwa auf einer Tangoreise, sondern zuhause in Berlin. Gesagt, getan: Tag 1: Es startet zäh. Ich bin früh da und sitze erstmal nur rum. Es ist wenig los und ich möchte meine Milongawoche mit einer guten Tanda beginnen. Endlich kommt eine Freundin,... Weiterlesen →

Die kleinen Lügen

…auf Tango-Festivals - (mögliche wahre Gedanken in Klammern). Gleich vorab: Ich will nicht sagen, dass alle diese Sätze nicht auch ernst gemeint sein können. Beim Treffen: „Hey, Du bist auch hier? Wie schön.“ - (Mist, wie schaffe ich es, ihm*ihr in den nächsten Tagen unauffällig aus dem Weg zu gehen?) „Na klar, erinnere ich mich... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑