Ressourcen-Orientierung

Ressourcen-Orientierung ist großartig. In Pädagogik oder Coaching gehört sie unabdingbar dazu – warum also nicht auch im Tango Argentino? Ressourcen-Orientierung bedeutet, den Fokus nicht auf das zu legen, was nicht klappt, sondern auf das, was klappt. Nicht über das zu mäkeln, was noch besser sein könnte, sondern sich über das zu freuen, was gut ist oder sich gut anfühlt. Nicht die Schwächen, sondern die Stärken in den Mittelpunkt zu stellen. Für uns Deutsche sei das besonders schwer, sagt man.

Ressourcen-Orientierung ist eine innere Einstellung und kann auch ein Schlüssel zu schönen Milonga-Nächten sein. Besonders, wenn mein innerer Kritiker mal wieder zu Hochform aufläuft, und ich sehr streng mit mir selbst bin oder zu hart mit meinen Tanzpartnern ins Gericht gehe. Dann nehme ich mir beispielsweise vor, nach jeder Tanda ein Kompliment für mich selbst und eines für meinen Tanzpartner zu finden (vielleicht auch nur in Gedanken, denn das mit dem Lob ist ja so ’ne Sache) und manchmal bin ich selbst überrascht, wie sich meine eigene Wahrnehmung und Stimmung dadurch positiv verändern.

Kommentare sind geschlossen.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: