Machen Sie lieber Kampfsport!

Neulich im Führungskräfteseminar für Frauen: „Sie tanzen Tango? Machen Sie lieber Kampfsport!“ Tango als Folgende – eine Gefahr für die berufliche Durchsetzungskraft?

Es gibt diese Angebote speziell für Frauen. Von einem Führungskräfteseminar nur für Männer habe ich noch nie gehört. Nun gut, ich bin eben eine Frau, vielleicht liegt es am eingeschränkten Fokus. Was schließe ich daraus? Frauen müssen führen erst lernen, Männer können es einfach. Ja, so wird es sein.

Ich habe von tangoführenden Frauen gehört, bei denen die folgenden Männer keine Kurse belegen. Auch Folgen kann der Mann also automatisch, aber Frau muss es lernen. Ja auch im beruflichen Kontext ist mir noch nie ein Folgekräfteseminar für Männer untergekommen. Langsam beginne ich zu begreifen.

Aber zurück zum Kern: Fördert ständiges Folgen beim Tango auch in anderen Lebensbereichen eine Form der Unterordnung? Ist das der Grund warum mir meine Untergebenen ständig auf der Nase rumtanzen?

Und ist das auch der Grund, warum ich immer noch schlechter als meine männlichen Mitchefs bezahlt werde? Ich seh mich schon eine neue Arbeitsgruppe gründen (für Kampfsport bin ich eh zu faul): Equal Pay Day – Deutschlandsektion – Weibliche, tangotanzende Führungskräfte. Eine Nische, auf die ich ohne die Fortbildung ja gar nicht selbst gekommen wäre. Weil Denken und Folgen – das geht doch gar nicht, oder?

11 Kommentare zu „Machen Sie lieber Kampfsport!

Gib deinen ab

  1. Um dich zu beruhigen, ich kenne hochdominate, beruflich durchsetzungsstarke Frauen und auch angeblich praktizierende Femdoms, das sind sexuell dominante Frauen, die tanzen Tango als Folgende.

    Gefällt mir

  2. Weibliche Führungskräfte können auch im Tango Führen lernen und gut ist’s.
    Von tangofolgenden Frauen habe ich gehört, dass das Belegen von Kursen nur den Führenden was bringt, sie es aber als Zeitvertreib und zur Kontaktpflege trotzdem tun. Der Meinung schließe ich mich an und werde sicher keine Kurse für’s Folgen besuchen.

    Gefällt mir

    1. Ich kenne Führende, die schon erkennen, ob die Folgende ihr Handwerkszeug gelernt hat. Er hat z.B. weniger Nackenschmerzen, da die Folgende in ihrer eigenen Achse steht und nicht ihr ganzes Gewicht abgibt.

      Gefällt mir

      1. Aber wer erkennt *wo* jemand etwas gelernt hat?

        Bei „meiner“ Folgenden weiß ich das einfach: Mehrere Jahre Tai Chi, viele Jahre Ballett, noch mehr Jahre Yoga.

        Das unwürdige Rumgehampel in Gruppenkursen haben wir zügig gestoppt.

        Gefällt mir

    2. Kurse können schon was bringen, aber nur, wenn die Lehrer gut sind…
      Ideal finde ich eine Kombination von Kursen mit guten Lehrern, Einzelstunden, Workshops, regelmäßigen Milongabesuchen und Körperarbeit (Yoga, Tai Chi, o.ä….).

      Gefällt mir

  3. Hallöchen!
    Na da hab ich eine einfache Lösung für die Damen: führen lernen. Ist sehr aufwändig und schwierig, aber nach 9 Monaten habe ich bereits erste Fans und bin nicht mehr abhängig von der Gnade der Herren. Wenn sich mal ein Herr bereit erklärt zu folgen, sind die in der Tat sehr schlecht und wackelig, weil sie es halt nicht gelernt haben. Aus taktischen Gründen lächel ich das weg, vielleicht brauch ich den Herren ja nochmal in seiner von der Natur vorgesehenen Rolle. Außerdem schult das Geeier meine deutliche Führung. Tango ist halt auch Politik… In diesem Sinne: Gut Holz!

    Gefällt mir

    1. Double Role zu tanzen ist eine schöne Sache, allerdings: nicht jede(r) hat Lust dazu… So gesehen finde ich die häufig vorgetragene Pauschallösung: „wenn´s zu wenig Führende gibt, lern einfach selber führen“ nicht so überzeugend.

      Deine Erfahrung, dass Männer – wenn sie bislang geführt haben – erstmal schlechter folgen als Frauen liegt m.E. daran, dass sie versuchen „mitzudenken“, was gerade geführt wird (statt dem Fluss der Energie zu folgen).
      Ansonsten: alles eine Frage der Übung, s. bekannte Männerprofipaare wie Martin Maldonado & Maurizio Ghella oder Juan Pablo Ramirez & Daniel Arroyo.

      Gefällt mir

  4. Die Aussage kann ich nicht nachvollziehen.
    Kampfsport hat wenig mit führen zu tun. Es kann bei Durchsetzungsvermögen, Selbstbewusstsein, Resilience, Festlegung einer Strategie um einen Gegner zu besiegen,…. helfen. Sicherlich kann das bei der Selbstentwicklung helfen, aber beim führen geht es erst um die anderen und nicht um sich selbst.
    Was man beim Tango als Führende über die Rolle der Führungskraft lernen kann, sind verschiedene Sachen e.g.
    Die Vision, hatte ein Tanzlehrer gesagt. Der Führende muss wissen wie er auf die Musik tanzen will, welchen nächsten Schritt er anleiten will. So auch die Führungskraft, sie muss ihr Team eine Vision, ein Ziel „anbieten“.
    Klare Führung: so die Führungskraft auch, wenn die Ziele unklar ausgesprochen werden, stottert das Team so wie die Folgende.
    Die Folgende; jede Folgende ist anders, mehr erfahren, weniger erfahren, langsam, schnell, groß, klein,….. Der Führende muss sich daran anpassen, so die Führungskraft auch, sie kann nicht mit allen Mitarbeitern gleich auftretten, weil die alle anders sind, Qualitäten und Kompetenzen sind unterschieldich, varieren auch abhängig von der Aufgabe.
    Es gibt 4 verschiedene Führrungsstille (siehe arbeitgeber.monster.de/hr/personal-tipps/personalmanagement/personalfuhrung-entwicklung/die-vier-fuehrungsstile-qa070177.aspx). Beim Tango handelt es sich haupsächtlich um „anleiten“.
    .
    Was die Rolle der Folgende angeht, finde ich es schwierig, die in die Arbeitswelt zu übertragen.
    Dass Führende keine Kurse als Folgende machen wollen kann ich zum Teil nachvollziehen.
    Bei den vielen Kurse als Führende habe ich zugehört, welche Hinweise meine TP bekommt, auch wenn nicht selber ausgeführt. Von daher habe ich viel mitbekommen. Auch wenn ich einen Kurs als Fürhende besuche, heisst es nicht, dass ich die andere Rolle völlig ignoriere.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: