Drei Beine

Neulich auf der Tanzfläche. Drei Beine. Ich glaube ich sehe nicht richtig. Ich muss schon müde sein. Nein, der Herr tanzt tatsächlich mit Krücke. Was soll ich davon halten? Ist es anmaßend mir Gedanken über das Leiden des jungen Tänzer(s) zu machen? Sicher tut ihm alles weh, nicht nur die Ballen wie bei uns Frauen, sondern das ganze Bein oder noch mehr. Und trotzdem rafft er sich auf um seinen Mann zu stehen. Da zu sein! Die leere Tanzfläche zu füllen. Mit ein bisschen Hilfe aus Holz. Wie fühlt sich wohl die Frau dabei? Hat sie das Helfersyndrom und ist das Tanztherapie? Oder liebt sie Piratenfilme und kann keinen dreibeinigen Banditen links liegen lassen? Selten hat mich eine Frage beim Tango so beschäftigt….ok, Fakenews. Trotzdem: Ich bin inspiriert. Tango ist nicht nur Mann und Frau. Tango kann noch viel mehr sein, statt drei tausend Beine, vielleicht auch gleich Krakenarme für die Umarmung oder Bienenflügel für das Drehsystem. Irgendwann wird dann auch die Bionik auf den Tangotrichter kommen.

Ein Kommentar zu „Drei Beine

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: