Tango-Marathon?!?!

Wer hat eigentlich den Begriff Tango-Marathon erfunden? Als ich das Wort zum ersten Mal gehört habe, dachte ich, das sei ein schlechter Scherz. Natürlich transportiert die Bezeichnung eine Idee davon, was gemeint ist, und doch ist sie – für meinen Geschmack – absolut unpassend. Es gibt kaum Dinge, die in meinen Augen weniger Gemeinsamkeiten haben als Tango und Marathon. Vielleicht liegt es daran, dass ich dem Joggen insgesamt nicht viel abgewinnen kann, obwohl ich mich regelmäßig dazu durchringe – rein aus Fitnessgründen. Doch es ist einfach so: Mit Marathon verbinde ich Sport, Leistung, Durchhalten, sich quälen und ein Ziel erreichen wollen. Mit Tango Kultur, ein soziales Ereignis, Genuss, im Moment sein und sich auf ein Gegenüber einlassen.

Ich kenne nicht wenige Tänzer*innen, die sich lustig machen über die „Kontaktjunkies“, die das Wort Marathon wirklich ernst nehmen und auf denselbigen eine Tanda nach der anderen auf’s Parkett legen. Hauptsache sie haben eine Frau bzw. einen Mann im Arm. Wieder andere unterstellen Marathonbesucher*innen generell, dass sie Tango mit Sport verwechseln. Was zählt, sei die Bewegung, am liebsten rhythmisch und schnell. Ein richtiges Workout eben. Auch wird typischen Marathontänzer*innen gerne mangelnde Kreativität nachgesagt, schließlich könne man maximal eine bestimmte Anzahl an Tandas pro Tag kreativ tanzen, danach sei alles nur noch Routine und Schema F. Anspruchsvolle Musik sei deshalb auf Marathons auch gar nicht vonnöten.
An all diesen Vorwürfen ist bestimmt etwas dran. Allerdings erlebe ich auf Marathons zum Glück, dass es meist auch genug Tänzer*innen gibt, die das Übermaß an Tanzgelegenheiten an einem solchen Wochenende nicht überreizen und sich durchaus kreative, soziale und auch regenerative Pausen gönnen, was dem Tanz qualitativ guttut.

Dennoch hätte ich nichts dagegen, wenn sich irgendwann ein anderer Begriff für diese Veranstaltungen durchsetzen würde, der dem Tango mehr gerecht wird, und – zumindest bei mir – positivere Assoziationen weckt, als Marathon.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: