Down-Dancing

Natürlich wollen wir auf Milongas mit möglichst guten Tänzern tanzen. Es schmeichelt uns, wenn diese uns auffordern. Wir versprechen uns davon den höchsten Tanzgenuss und vielleicht auch einen Statusgewinn. Besonders begehrt sind Tänzer, die sogar deutlich über unserem eigenen Niveau tanzen. Up-Dancing sozusagen. Manche Damen haben sich darauf regelrecht spezialisiert. Nun kenne ich aber auch... weiterlesen →

Tango bei Kerzenschein

- Buenos Aires Vibes - Tango bei Kerzenschein – wie romantisch. Gedämpftes Licht und leise Musik. Ein etwas heruntergekommener Raum – shabby chic würden wir in Berlin sagen. Fraglos ein besonderes Ambiente. Doch das hier ist keine Milonga, es ist eine richtig unromantische Technikstunde, harte Arbeit also – und das ganz ohne Strom, denn es... weiterlesen →

Temperaturtoleranz

Tropische Hitze in der Stadt. Trotzdem Tangotanzen? Ab welcher Temperatur ist die Toleranzgrenze erreicht? Wie stark ist der Wunsch Tango zu tanzen, komme was wolle? Oder ist das alles Routine? Gestern auf der Milonga. Das Besondere: Die Türsteherin. Vielleicht habe ich mich verhört, als sie zu einer Besucherin sagte: „Ich verstehe nicht, wie die Leute... weiterlesen →

Schwarmintelligenz

Treffen Gruppen die besseren Entscheidungen? Was ist überhaupt besser? Und wann ist eine Entscheidung eine Entscheidung? Der ganz normale Tangoplanungswahnsinn. Ich bin mir sicher, dass du das kennst. Stell dir vor du beginnst mit dem Tango. Schnell triffst du immer wieder die gleichen Pappenheimer auf den Milongas und schon bald vernetzt ihr euch über eine... weiterlesen →

Tango-Uniform

Ich habe es getan, ich habe mir spezielle "Tango-Kleidung" gekauft. Lange habe ich mich dagegen gewehrt, denn ehrlich gesagt, finde ich die Sachen recht teuer und meist nicht einmal wirklich schön. Oft keine hochwertigen Materialien, sich immer wiederholende Schnitte bei nicht immer guter Verarbeitung. Trotzdem sieht man sie überall, die Tangouniform: Tangosandalen mit Absätzen zwischen 7,5... weiterlesen →

Die Grille und die Ameise

Es ist so verlockend. Kaum sind die ersten Tangoschritte gemacht, ist der Reiz groß, den Unterricht einfach wegzulassen und den Tango nur noch auf Milongas zu genießen. Besonders für Folgende. Warum so viel Geld ausgeben, warum sich mit dem eigenen Nicht-Können konfrontieren und mit unzufriedenen Tanzlehrern rumärgern, warum auf die leidige Tanzkurspartnersuche gehen, wenn's doch so... weiterlesen →

Gastbeitrag: Seelenereignis „magischer“ Tanz

Häufig verbinden meine Partnerin und ich den Besuch eines Festivals mit der Entdeckung einer Stadt und der Begegnung mit Kultur. An jenem Tag besuchten wir vor dem Beginn eines kleineren Festivals eine Kunstausstellung. Das schlichtes Abbild einer Dame beeindruckte mich dort. Mit wenigen Strichen hatte der Meister sie portraitiert. Und obwohl ihr Gesicht fast nur... weiterlesen →

Machen Sie lieber Kampfsport!

Neulich im Führungskräfteseminar für Frauen: „Sie tanzen Tango? Machen Sie lieber Kampfsport!“ Tango als Folgende - eine Gefahr für die berufliche Durchsetzungskraft? Es gibt diese Angebote speziell für Frauen. Von einem Führungskräfteseminar nur für Männer habe ich noch nie gehört. Nun gut, ich bin eben eine Frau, vielleicht liegt es am eingeschränkten Fokus. Was schließe... weiterlesen →

Entweder oder

Tango lebt von den Polaritäten, den Widersprüchen, die Reibung erzeugen, den Gegensätzen, die sich anziehen - und das nicht nur auf, sondern auch neben der Tanzfläche: Entweder zu voll oder zu leer. Entweder viel sitzen oder schmerzende Füße. Entweder zu viele Damen oder zu viele Herren. Entweder zu jung oder zu alt. Entweder zu früh... weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑